Jahresbericht 2011 - Statistiken und Trends

Wichtigste Trends


Boom bei den Anmeldungen aus Asien

Boom in filings from Asia


Weltweit betrachtet nimmt die Nachfrage nach Patentschutz zu (2011 stieg das Anmeldeaufkommen gegenüber 2010 um 4 %). Der Anteil der 38 EPO-Mitgliedstaaten betrug 38 % des Gesamtaufkommens und hat sich damit leicht verringert; bei den Anmeldungen aus den USA zeigte sich ein ähnlicher Trend, auf sie entfielen 24 % aller Anmeldungen. Im Gegensatz dazu erlebten China, Japan und Korea 2011 einen wahren Patentboom. 32 % aller europäischen Patentanmeldungen kommen mittlerweile aus diesen Ländern, wobei das Anmeldeaufkommen in China um beeindruckende 33 % zunahm, in Japan um 13 % und in Korea um gut 7 %.

Mehr Daten zu europäischen Patentanmeldungen


Anmeldestärkste technische Gebiete

Top technical fields in applications

Medizintechnik war 2011 mit 9 351 Anmeldungen das am stärksten vertretene technische Gebiet. Hier hat sich die Zahl der Anmeldungen beim EPA seit 2001 verdoppelt. Zuwachs war außerdem auf folgenden Gebieten zu verzeichnen: elektrische Maschinen, Apparate und Energie (8 550 Anmeldungen), Computertechnik (7 561) und digitale Kommunikation (7 161). Am stärksten rückläufig im Vergleich zum Vorjahr waren die Bereiche Arzneimittel und Telekommunikation.

2010 trat beim EPA eine Regeländerung betreffend Teilanmeldungen in Kraft. Aufgrund der Neuregelung stieg die Zahl der Teilanmeldungen 2010 stark an; 2011 sank sie um mehrere Tausend, lag aber immer noch weit über dem im Jahr 2009 und davor verzeichneten Wert. Zu Vergleichszwecken haben wir die Teilanmeldungen bei der Veröffentlichung der Zahlen ausgeklammert. Die Zahlen in Klammern verstehen sich einschließlich Teilanmeldungen.

Mehr Daten zu europäischen Patentanmeldungen


Anmeldestärkste europäische Länder

Top European countries for applications

Unter den EPO-Mitgliedstaaten war wieder Deutschland das Land mit den meisten Anmeldungen (13,6 %), gefolgt von Frankreich (5,0 %), der Schweiz (3,2 %), dem Vereinigten Königreich (2,6 %) und den Niederlanden (2,5 %). Während die Anmeldungen aus Frankreich gegenüber 2010 um 3,3 % anstiegen, blieben die Zahlen für Deutschland ungefähr gleich (+0,1 %); in der Schweiz (-1,0 %), im Vereinigten Königreich (-9,4 %) und in den Niederlanden (-13,4 %) wurde der Stand von 2010 nicht erreicht.


Führende Anmelder

Top applicants

Mit Siemens (2 235 Anmeldungen) und Philips (1 759) liegen zwei europäische Unternehmen bei den Anmeldezahlen an der Spitze. Unter den zehn führenden Anmeldern sind fünf europäische Unternehmen sowie zwei aus den USA (Qualcomm und General Electrics), zwei aus Korea (Samsung und LG Group) und eines aus Japan (Mitsubishi). Die europäischen Unternehmen haben ihre Spitzenposition trotz der Wirtschaftskrise gehalten, doch die Liste zeigt auch, dass sich der Vormarsch asiatischer Firmen fortsetzt: von den 50 führenden Anmeldern beim EPA haben 18 ihren Sitz in Asien, vier mehr als 2010.

Mehr Daten zu den führenden Anmeldern

Quick Navigation