Siehe auch:

Erfahren Sie mehr über das Europäische Patentamt:

Europäisches Patentamt

Hier finden Sie die vollständige Liste der EPO-Mitgliedstaaten und der Erstreckungsstaaten:

Mitgliedstaaten der EPO und Erstreckungsstaaten

Siehe auch:

Das Europäische Patent


Ein Europäischer Erfolg im Dienste der Innovation

Mehr zum Buch

 

Gehalt und Sozialleistungen

“Mir gefällt das ganze Paket. Das EPA bietet ein gutes Gehalt und stabile Bedingungen. Außerdem bleibt mir genug Zeit für meine vier Kinder, was ich sehr schätze.”

Nuki West, Prüfer für Polymere, EPA München

Unsere Stellen sind qualifizierten Frauen und Männern gleichermaßen zugänglich. Außerdem ermöglichen wir unseren Bediensteten eine beständige, langfristige Laufbahnentwicklung und bieten eines der umfassendsten und familienfreundlichsten Sozialleistungspakete in Europa.

Die Besoldung umfasst ein attraktives Grundgehalt, das je nach den persönlichen Umständen des Bediensteten und seiner familiären Situation durch diverse Zulagen und Beihilfen ergänzt wird. Dienstbezüge und zusätzliche Leistungen unterliegen einer amtsinternen Steuer und sind von der staatlichen Einkommenssteuer befreit.

Umzug und Unterkunft

Auslandszulage

Ausländische Bedienstete erhalten monatlich eine Zulage in Höhe von 16 bzw. 20 % ihres Grundgehalts. Unter diese Regelung fallen Bedienstete, die die Staatsangehörigkeit eines anderen Staates als desjenigen besitzen, in dem ihr künftiger Dienstort liegt, und nicht länger als drei Jahre im Land der dienstlichen Verwendung wohnhaft gewesen sind.

Einrichtungsbeihilfe

Bedienstete, die vor ihrem Dienstantritt mehr als 100 km vom Dienstort entfernt wohnen, erhalten eine Einrichtungsbeihilfe in Höhe eines Monatsgrundgehalts. Darüber hinaus hilft ihnen das EPA bei der Wohnungssuche.

Mietzulage

Bedienstete können auch eine Mietzulage beantragen.

Erstattung von Umzugskosten

Unter bestimmten Umständen werden neu eingestellten Bediensteten die Umzugskosten erstattet.

Familie

Haushaltszulage

Bedienstete, die verheiratet sind und/oder Kinder haben, haben Anspruch auf diese Zulage, die bis zu 6 % des Grundgehalts betragen kann.

Unterhaltsberechtigtenzulage

Die Bediensteten haben Anspruch auf eine Zulage für jedes unterhaltsberechtigte Kind.

Kinderbetreuungszulage

Das EPA verfügt über eine begrenzte Zahl subventionierter Krippenplätze. Sind diese vergeben, erhalten Bedienstete eine Kinderbetreuungszulage als Unterstützung bei der Finanzierung einer Alternativlösung.

Erziehungszulage

Diese Zulage unterstützt EPA-Bedienstete bei den Erziehungskosten. Insbesondere erstattet das EPA ‑ innerhalb gewisser Grenzen ‑ die Gebühren für den Besuch verschiedener internationaler Schulen:

Den Haag

  • International School of The Hague
  • British School in the Netherlands
  • Lycée Français
  • Deutsche Schule
  • American School

Berlin

  • Lycée Français
  • unabhängige britische, französische und schwedische Schule
  • staatliche "Europa-Schulen"

München

  • 1977 wurde insbesondere für EPA-Bedienstete eine Europäische Schule gegründet, deren Besuch für ihre Kinder kostenlos ist
  • Lycée Français
  • Munich International School (Starnberg)

Wien

  • Vienna International School
  • American International School
  • Danube International School
  • Lycée Français

Soziale Sicherheit

Krankenversicherung

Die Bediensteten und ihre Familien sind durch einen kollektiven Krankenversicherungsvertrag versichert, der auch den Todesfall und die Invalidität abdeckt. Der Beitragssatz der Bediensteten beträgt etwa 3 % des Grundgehalts.                  

Versorgungssystem und Gehaltssparplan

Beim endgültigen Ausscheiden aus dem Dienst erhält der Bedienstete ein zwei­teiliges Paket, das ein Ruhegehalt (leistungsorientierte Komponente) und einen Kapitalbetrag aus dem Gehaltssparplan umfasst.

Gemäß der seit 1. Januar 2009 geltenden Versorgungsordnung hat ein Be­diensteter mit mindestens zehn ruhegehaltfähigen Dienstjahren bei Vollendung des 60. Lebensjahres Anspruch auf ein EPA-Ruhegehalt, das auf der Basis des begrenzten letzten Gehalts berechnet wird. Bedienstete, die nach weniger als zehn Dienstjahren aus dem Amt ausscheiden, erhalten ein Abgangsgeld, das aus ihren Versorgungsbeiträgen nebst Zinsen besteht.

Der Gehaltssparplan ermöglicht es jedem Bediensteten, Kapital anzusparen, das durch eine langfristige Vermögensanlage wächst. Das Amt bestimmt eine Standard-Anlagestrategie, die in den ersten sechs Monaten nach dem Dienst­antritt angewandt wird. Danach kann der Bedienstete unter verschiedenen Anlageoptionen wählen und seine Wahl einmal pro Jahr ändern. Beim endgülti­gen Ausscheiden aus dem Dienst hat der Bedienstete Anspruch auf Auszahlung des Saldos seines Sparplan-Einzelkontos in Form des Kapitals, das den auf das Konto eingezahlten Beteiligungen entspricht, zuzüglich positiver bzw. abzüglich negativer Anlageerträge. Als Bestandteil der Bezüge unterliegt der Kapitalbetrag der internen Steuer.

Der Bedienstete hat für das neue Versorgungssystem und den Gehaltssparplan zusammen einen Beitrag in Höhe von 9,3 % seines Grundgehalts zu entrichten. Der Beitrag des EPA beläuft sich auf 18,6 %.

Sprachen

Sprachenzulage

Bedienstete in bestimmten administrativen und technischen Bereichen erhalten eine Sprachenzulage, wenn sie (in einem kurzen Test) nachweisen, dass sie alle drei Amtssprachen des EPA beherrschen (Deutsch, Englisch und Französisch).

Arbeitszeit und Urlaub

Alle Bediensteten des EPA haben 30 Tage Jahresurlaub. Bedienstete, deren Dienstort nicht in ihrem Heimatland liegt, erhalten alle zwei Jahre zusätzlich acht Tage Heimaturlaub, zu denen noch Reisetage hinzukommen; die Reisekosten der Bediensteten und ihrer direkten Angehörigen werden dabei erstattet. Die reguläre Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche, wobei alle Bediensteten vom Gleitzeitsystem des Amts Gebrauch machen können.

Quick Navigation