Siehe auch:

Das Europäische Patent


Ein Europäischer Erfolg im Dienste der Innovation

Mehr zum Buch

 

André Volten

Volten (JPG)Ohne Titel, 1985
vierteilig, ca. 1200 x 140 x 2400 cm
Edelstahl
Den Haag, Patentlaan 2
(c) André Volten; Foto: Jörg Koopmann

aktuell deinstalliert

Der Bildhauer André Volten (*1925 Andijk, NL, † 2002 Amsterdam, NL) fing eigentlich einmal als Maler an. Nicht zuletzt durch seine Tätigkeit als Schweißer auf einer Werft entdeckte er seine Faszination für gewichtige Materialien auch in der Kunst und wechselte zur Bildhauerei. Die 12 m hohe und 24 m lange Stahlskulptur wirkt als markanter Blickfang am Besucher-Eingang zum EPA Den Haag. Von weitem wie ein Obelisk wahrnehmbar, erinnert die Monumentalplastik aus der Nähe dagegen an Vermessungsinstrumente wie einen kolossalen Zirkel, als ginge es darum, die Welt zu vermessen. Diese Verbindung von Urbanität und künstlerischer Geste, von Raumerforschung und Naturvermessung spiegelt Voltens großes Interesse an der Möglichkeit von Kunst im öffentlichen Raum wieder. Von André Volten besitzt das EPA noch eine andere raumgreifende Installation in den Außenanlagen des Münchner Amtssitzes, die nur wenige Jahre älter ist: die Kugeln und Kugelkalotten, die im Rahmen des ersten Kunst-am-Bau-Wettbewerbs als niederländischer Beitrag zur Gründung des Europäischen Patentamtes in Auftrag gegeben wurden.

Weitere Werke im öffentlichen Raum 

Quick Navigation