Subventionierte EEP-Gebühren für Bewerber aus bestimmten Ländern

Was ist die EEP-Gebührensubventionierung?

Das EPA subventioniert derzeit auf Antrag die EEP-Gebühren für bestimmte Bewerber. Dies betrifft Bewerber mit Wohnsitz in den EPO-Mitgliedstaaten, die gegenwärtig den Höchstsatz an finanzieller Unterstützung gemäß der Zusammenarbeitspolitik der Organisation erhalten. Die Subventionierung wird aus dem Budget des EPA für die Zusammenarbeit finanziert.

Welche Mitgliedstaaten sind davon betroffen? 

Für eine Gebührensubventionierung kommen EEP-Bewerber mit Wohnsitz in einem der folgenden 19 Mitgliedstaaten infrage: Albanien (AL), Bulgarien (BG), Kroatien (HR), Zypern (CY), Tschechische Republik (CZ), Estland (EE), ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (MK), Griechenland (GR), Ungarn (HU), Lettland (LV), Litauen (LT), Malta (MT), Polen (PL), Portugal (PT), Rumänien (RO), Serbien (RS), Slowakische Republik (SK), Slowenien (SI) und Türkei (TR).

Welche EEP-Gebühren sind betroffen und wie hoch ist die Subvention? 

Diese Subvention gilt für die jährliche Anmeldegebühr von 200 EUR sowie für die einzelnen Prüfungsgebühren von 200 - 400 EUR pro Aufgabe. Sie deckt 75 % der jeweiligen Gebühr ab. Anspruchsberechtigte Bewerber müssen demnach bei der Anmeldung nur 25 % der Gesamtgebühren zahlen. Eine Gebührensubventionierung kann bis einschließlich der dritten Wiederholung (vierte Prüfungsablegung) einer Prüfungsaufgabe beantragt werden.

Sie kommen für eine Gebührensubventionierung infrage, wenn Sie 

  • bei Stellung des Antrags auf Gebührensubventionierung seit mindestens sechs Monaten Ihren ständigen Wohnsitz und Ihren Arbeitsplatz in einem der folgenden EPO-Mitgliedstaaten hatten: AL, BG, HR, CY, CZ, EE, MK, GR, HU, LV, LT, MT, PL, PT, RO, RS, SK, SI oder TR;
  • sich für die EEP 2018 anmelden möchten; (siehe die Vorschriften über die europäische Eignungsprüfung für zugelassene Vertreter (Amtsblatt Zusatzpublikation 2/2014) und die Bekanntmachung der EEP 2018 (ABl. 2/2017); und
  • die nachstehend aufgeführten Nachweise vorlegen.

Welche Nachweise sind vorzulegen? 

  • Schriftlicher Nachweis über Ihren Wohnsitz: Original einer von der örtlichen Regierungsbehörde ausgestellten Daueraufenthaltserlaubnis. Eine Aufenthaltserlaubnis ist ein Dokument zum Nachweis und zur Bestätigung, dass der Inhaber in einem bestimmten Land dauerhaft wohnt.
  • Schriftlicher Nachweis über Ihren Arbeitsplatz: Auszug aus Ihrem Arbeits- oder Praktikumsvertrag oder ein offizielles Dokument, in dem Ihr Arbeitsplatz genannt ist.
  • Übersetzung dieser beiden Dokumente in einer der drei Amtssprachen des EPA (Deutsch, Englisch, Französisch).

Gebührensubventionierung und Wiederholung von Prüfungen 

Sie können eine Subventionierung auch bis einschließlich der dritten Wiederholung einer Prüfungsaufgabe beantragen (s. Regel 8 ABVEP).

Prüfungsgebühren:

  • Erste Wiederholung: 100 % der Grundgebühr, d. h. 200 EUR, wenn die Prüfung zum zweiten Mal abgelegt wird.
  • Zweite Wiederholung: 150 % der Grundgebühr, d. h. 300 EUR, wenn die Prüfung zum dritten Mal abgelegt wird.
  • Dritte Wiederholung: 200 % der Grundgebühr, d. h. 400 EUR, wenn die Prüfung zum vierten Mal abgelegt wird.

Was passiert, wenn ich meine Anmeldung für eine oder mehrere EEP-Prüfungen zurückziehe und das Prüfungssekretariat fristgerecht informiere? 

An das EPA gezahlte EEP-Gebühren, für die Sie eine Subvention erhalten haben, werden nicht zurückerstattet.

Der vom EPA einbehaltene Betrag wird zur Deckung der Verwaltungskosten Ihres Antrags verwendet.

Wie beantrage ich eine Subventionierung? 

Sofern Sie für eine Subventionierung infrage kommen, sollten Sie das Antragsformblatt " Request Form for EQE fee subsidy: Main exams 2018" ausfüllen und an das EPA schicken. Ihr Antrag kann nur berücksichtigt werden, wenn Sie dieses Formblatt verwenden.

Der Antrag ist zu stellen, bevor Sie sich für die EEP-Prüfung anmelden. 

Wie reiche ich den Antrag auf Gebührensubventionierung ein?

Überprüfen Sie bitte, dass Sie das ausgefüllte Antragsformblatt mit Datum und Unterschrift versehen haben. Senden Sie es dann zusammen mit den gescannten Kopien aller Nachweise in einer einzigen PDF-Datei an:

Senden Sie den Antrag an keine andere E-Mail-Adresse des EPA, und senden Sie ihn auch nicht per Post oder Fax. Ihr Antrag wird sonst möglicherweise abgelehnt.

Wie erfahre ich, ob mein Antrag bewilligt wurde? 

Sie werden per E-Mail informiert.

Warten Sie bitte ab, ob Ihr Antrag bewilligt wurde, bevor Sie sich für die EEP 2018 anmelden.

Was muss ich tun, wenn mein Antrag bewilligt wurde? 

Sie erhalten einen Validierungscode, den Sie bei der Anmeldung zur Prüfung über das EEP-Webportal verwenden müssen (www.eqe.org).

Die Beantragung einer Gebührensubventionierung und die Anmeldung zur Prüfung sind zwei separate Verfahren. Zur Prüfung müssen Sie sich über das EEP-Webportal anmelden.

Beachten Sie bitte die strikte Einhaltung der Anmeldefrist für die EEP.

Welche Frist gilt für die Stellung eines Antrags auf Gebührensubventionierung? 

Anträge auf Gebührensubventionierung müssen beim EPA spätestens am Freitag, den 25. August 2017 eingehen.

Damit bleibt dem EPA genügend Zeit, um Sie über eine Genehmigung Ihres Antrags zu informieren, und auch Sie haben Zeit, sich über das EEP-Webportal für die EEP-Vorprüfung anzumelden und die Gebühr zu bezahlen.

Besteht ein Zusammenhang zwischen der Gebührensubventionierung und dem Projekt zur Unterstützung von EEP-Kandidaten? 

Diese Gebührensubventionierung ist völlig unabhängig vom Projekt zur Unterstützung von EEP-Kandidaten.

Quick Navigation