Kontakt

european-inventor@epo.org

Tel: +49 (0)89 2399 1830

Fax: +49 (0)89 2399 1835

Ebenfalls nominiert in dieser Kategorie:

Joseph M. Jacobson and Barrett Comiskey (USA)
Elektrophoretischer Display (E-Papier)

Ajay V. Bhatt, Bala Sudarshan Cadambi, Jeff Morriss, Shaun Knoll, Shelagh Callahan (USA)
USB-Technologie

Weitere Beiträge

Sanghoon Joo

WirtschaftsWoche über Sanghoon Joo
Koreas findigster Stahlkocher

Der Erfinder Ihrer Wahl wurde noch nicht ausgezeichnet?

Nominate your favorite inventor
  • Nominieren Sie einen Erfinder für den Europäischen Erfinderpreis 2015
 

Nicht-europäische Staaten: Sanghoon Joo, Myoungkyun Shin, Martin Schmidt, et al.

Sanghoon Joo

Finex: Neudefinition der modernen Stahlerzeugung

Erfinder

Sanghoon Joo, Myoungkyun Shin, Martin Schmidt, et al.

Erfindung

Eine kostengünstigere, schnellere und sauberere Methode der Stahlverhüttung. In einem Wirtschaftsbereich, der für 27 % des industriebedingten CO2 -Ausstoßes und für 5 % aller vom Menschen verursachten Treibhausgase verantwortlich ist, schützt diese optimierte Reduktionsmethode begrenzte natürliche Ressourcen und mindert die Luftverschmutzung.

Patentnummer

EP1689892 B1

Land

Korea, Österreich

Unternehmen

Posco, Siemens VAI Metals Technologies GmbH

Sektor

Hüttenwesen, Rohmaterialien

Die Erfindung in Kürze

Die Verhüttung ist ein wichtiger Schritt bei der Stahlerzeugung. Dabei wird das im Erz enthaltene Metall, beispielsweise Eisen, ausgeschmolzen. Üblicherweise wird bei diesem Vorgang das Erz in einem Hochofen mit geläuterter Kohle, dem Koks, vermischt. Bei der anschließenden chemischen Reaktion wird der im Eisen enthaltene Kohlenstoff oxidiert, bis nur noch das verwendbare Metall übrig ist. Bei der Reduktionsmethode von Kang und Eder hingegen wird Eisenerz über ein spezielles Reduktionsgas im Schmelzofen erhitzt und reduziert. Später wird lediglich Ballastkohle zugesetzt. Diese Vorgehensweise beschleunigt den Schmelzvorgang. Außerdem kann auf teure, hochwertige Kohle verzichtet werden, die nur 15 % der globalen Kohlevorkommen ausmacht. Stattdessen kann Ballastkohle eingesetzt werden, die in größeren Mengen verfügbar ist.

Gesellschaftlicher Nutzen

Die Katalyse erfolgt in geschlossener Atmosphäre. Gasförmige Nebenprodukte können aufgefangen und zur Stromerzeugung und zu Heizzwecken genutzt werden. So wird nichts verschwendet. Überdies stoßen die Finex-Anlagen rund 12 % weniger CO2 in die Atmosphäre aus als herkömmliche Hochöfen.

Wirtschaftlicher Nutzen

Die Qualität des Endprodukts ist ebenso gut wie bei herkömmlichen Hochöfen. Die Betriebskosten betragen jedoch nahezu ein Viertel weniger - ein unverhoffter Gewinn für die Industrie. Dank der geringeren Rohmaterialkosten können Anlagen, die mit der Finex-Technologie ausgerüstet sind, um 8 % billiger gebaut werden als Hochofenanlagen der gleichen Größe.

Mehr zu dieser Erfindung

Quick Navigation