Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

EPA_KF_MUC_Grasser_Web_2012

6 Die internationale Auswahl der künstlerischen Arbei­ ten umfasst dabei sowohl etablierte zeitgenössische Künstler als auch junge Positionen der nach 1970 geborenen Generation. In nicht wenigen der ausge­ stellten Werke offenbart sich eine gewisse Ausei­ nandersetzung mit Fragen aus Naturwissenschaften und Technik, auch wenn diese auf spielerische, iro­ nische, popkulturelle, philosophische, humorvolle oder einfach nur ästhetische Weise vielfältig gebrochen ist. Neugier gegenüber dem Kommenden und noch nicht Etablierten prägt das Profil der künstlerischen Positionen, die hier vorgestellt werden. Diese Offenheit bezieht das Sammlungskonzept aus dem täg­lichen Geschäft des EPA, das von Erfindungen lebt. Offenheit gegenüber dem Neuen, der Wille zu Risikobereit­ schaft und die Beharrlichkeit bei Forschungs­inves­ti­tio­ nen sind die Faktoren, die sich in der Zahl der Patent­ anmeldungen niederschlagen. Das EPA, dessen Mission es ist, Innovation,Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum in Europa mittels qualifizierter Patenterteilung zu fördern, sammelt Kunst, und zwar aktuelle, weil sie gerade charakte­ristische Voraus­ setzungen von Innovation in sich birgt und auf viel­ fältige Weise zum Ausdruck bringt. Immer wieder spannend bleibt dabei, wie sich Kunst am Arbeitsplatz im Einzelfall behauptet. Die vorliegende Broschüre möchte exemplarisch anhand von zwölf künstlerischen Positionen einladen, Kunst aus der Sammlung des EPA im Rahmen eines Parcours zu entdecken und ver­ stehen zu lernen. Kristine Schönert Contemporary Art at the European Patent Office, Munich, GrasserstraSSe 9 The EPO’s art collection has its origins in the relation­ ship between contemporary art and the working world. The Office’s newest building on Grasserstraße in Munich testifies to the continuing relevance of "art in the workplace" as a social concept.The artworks so casually encountered in foyers and training rooms, canteens and kitchenettes, even in the sports hall, are sometimes so discreet that they question familiar patterns of perception, first catching our attention, then surprising us, maybe even confounding us. At times, too, their enormous vibrancy and physical pres­ence challenge us to question how we take in "museum art" and how we usually observe things. Unless you are a connoisseur, you will hardly be aware of the stars of the international art scene that sometimes surround you. Unlocking the meaning of artworks in the context of an office environment requires background knowledge. This applies not only to those pieces that appear dry and analytical at first glance but also to the ostensibly decorative works that attract us with their monumentality, col­ our or structure.This guide was created to fill in that information gap. The EPO’s new innovative and environmentally con­ scious building on the industrial wasteland of the former Milchladehof site near Hackerbrücke is the culmination of a construction project, run between 2003 and 2007, to address the Office’s growing ac­ commodation needs after stepping up its intake of highly qualified recruits. At the time of the project’s conception, the EPO already had more than 5 000 staff from over 25 nations and needed 700 more work­ places to cope with a rapid growth in patent applica­ tion numbers. This imposing office complex, accessed via a COR-TEL steel bridge on Grasserstraße, compris­ es two structures, one rectangular in shape, the other a trapezium, with a glazed bridge in between. An > D > E

Pages