Kontakt

Europäische Eignungsprüfung (EEP)

Prüfungssekretariat

telefonische Anfragen:

9-11 Uhr Mo, Mi-Fr
14-15.30 Uhr Di

Tel.: (+49-89) 2399 5155
Fax: (+49-89) 2399 5140
eqe@epo.org

Postanschrift:

Europäisches Patentamt
Europäische Eignungsprüfung
Prüfungssekretariat
Zimmer 724
80298 München
Deutschland
 

EQE FAQ

Fragen

Antworten

Woher bekomme ich das Compendium?

Sie können die Compendien als PDF-Dokumente von folgender Website herunterladen.


Welche Zahlungsmethoden stehen für EEP-Gebühren zur Verfügung?

Gebühren im Zusammenhang mit der EEP können ausschließlich per Kreditkarte oder Banküberweisung entrichtet werden. Es ist nicht möglich, diese Gebühren über ein laufendes Konto beim EPA zu entrichten.

Den Bewerbern wird ausdrücklich empfohlen, per Kreditkarte zu bezahlen, da dies eine sofortige Durchführung der Zahlung ermöglicht. Bei Zahlung per Banküberweisung gilt als Tag des Eingangs einer Zahlung beim EPA der Tag, an dem der eingezahlte oder überwiesene Betrag auf dem Bankkonto des EPA tatsächlich gutgeschrieben wird (siehe Artikel 7 Gebührenordnung).

Bewerber werden darauf hingewiesen, dass eine Banküberweisung länger
dauern kann und dies daher nicht als Zahlungsmethode kurz vor der relevanten Anmeldefrist empfohlen wird. Ein verspäteter Zahlungseingang führt zur Ablehnung der Anmeldung.


Wie und wo kann ich mich für die EEP anmelden?

Bewerber müssen sich online anmelden über den Link auf der EEP Webseite unter Zulassungsbedingungen und Anmeldung Dort ist ebenfalls eine editierbare Praktikums- oder Arbeitsbescheinigung in PDF Format als Download verfügbar.


Muss ich bei einer erneuten Anmeldung meine Diplome und Zeugnisse noch einmal hochladen?

Nein, alle bereits hochgeladenen Dokumente verbleiben in Ihrer Akte.


Bis zu welchem Zeitpunkt kann ich meine Anmeldung zur Prüfung zurücknehmen und eine Gebührenrückerstattung erhalten?

Sofern das Prüfungssekretariat bis spätestens 07. Oktober 2016 über die Rücknahme der Anmeldung unterrichtet wird, werden die für die Prüfung entrichteten Gebühren zurückerstattet. Die Registrierungs- und Anmeldegebühren werden jedoch nicht zurückerstattet.


Wenn ich meine Anmeldung nach der Frist zurücknehme, bekomme ich dann bei Vorlage eines ärztlichen Attests eine Rückerstattung?

Nein, eine Rückerstattung von Gebühren nach der Frist ist unter keinen Umständen möglich.


Kann ich die für die Anmeldung zur EEP erforderlichen Nachweise von einem zugelassenen Vertreter beglaubigen lassen, und wenn ja, in welcher Form?

Nach Regel 1 (3) ABVEP können die erforderlichen Unterlagen von einem zugelassenen Vertreter beglaubigt werden (Art. 134 EPÜ). Dies ist meist die schnellste und einfachste Möglichkeit, die Unterlagen beglaubigen zu lassen. Der Beglaubigungsvermerk muss jeweils auf einer Abschrift der Unterlagen angebracht werden und zumindest Folgendes umfassen:

- Erklärung, dass die beglaubigte Abschrift mit dem Original übereinstimmt
- Ort und Datum der Beglaubigung
- Unterschrift des zugelassenen Vertreters und Name in Blockschrift


Ich bin EEP-Kandidat und bin umgezogen/mein Name hat sich geändert/meine Beschäftigungssituation hat sich geändert. Muss ich dies dem Prüfungssekretariat mitteilen?

Ja, jede dieser Änderungen ist dem Prüfungssekretariat umgehend schriftlich unter Angabe Ihrer EEPReg Nummer mitzuteilen. Am besten per E-Mail an eqe@epo.org.

Bei Namensänderungen ist ein schriftlicher Nachweis in beglaubigter Form (z.B Heiratsurkunde) erforderlich.


Muss ich für die Anmeldung zur EEP Staatsangehöriger eines Vertragsstaats sein?

Nein, Sie können sich auch zur EEP anmelden, wenn Sie nicht Staatsangehöriger eines Vertragsstaats sind. Um in die Liste der zugelassenen Vertreter eingetragen zu werden, müssen Sie allerdings die Bedingungen des Artikels 134 EPÜ erfüllen.


Ist Regel 28 der Ausführungsbestimmungen zu den Vorschriften über die EEP (ABVEP) bereits in Kraft?

Ja, Regel 28 ist am 1. April 2016 in Kraft getreten. Während einer Übergangszeit von mindestens einem Jahr ab diesem Datum können sich Bewerber jegliche frühere Beschäftigungszeit im Sinne des Artikels 11(2) VEP ohne Beschränkung der Höchstdauer anrechnen lassen. Während der Übergangszeit kann der Antrag jederzeit gestellt werden und die Registrierung ist gebührenfrei. Für Bewerber, die sich zur europäischen Eignungsprüfung 2017 anmelden, ist keine vorherige Registrierung erforderlich.


Wie funktioniert das modulare System der EEP?

Seit Inkrafttreten der neuen VEP in 2009 existiert das modulare System nicht mehr. Bewerber können frei wählen, für welche Prüfungsaufgabe(n) sie sich anmelden.


In welcher Form weise ich Tätigkeiten gemäß Artikel 11 (2) a) ii) VEP nach und inwieweit werden nationale Patentanmeldungen berücksichtigt?

Eine Auflistung der Aktivitäten ist zusammen mit den Anmeldeunterlagen hochzuladen. Eine Vorlage dafür finden Sie hier.

Das Sekretariat kann Tätigkeiten auf dem Gebiet nationaler Patentanmeldungen und Patente berücksichtigen, jedoch muss der größte Teil der Tätigkeiten eines Bewerbers im Zusammenhang mit europäischen Patenten oder Patentanmeldungen stehen.


Kann ich eine Rechnung über die bezahlten Gebühren für die EEP erhalten?

Nein, das Prüfungssekretariat stellt lediglich Zahlungsbestätigungen aus. Diese können nur an den Bewerber und nicht an Dritte ausgestellt werden.


Darf ich mein Handy in den Prüfungsraum mitnehmen, wenn es ausgeschaltet im Koffer bzw. in der Tasche bleibt?

Nein, es ist strengstens verboten, elektronische Geräte jeder Art, seien es Mobiltelefone, Kameras, digitale Uhren oder Wecker mit in den Prüfungsraum zu nehmen (siehe Anweisungen für den Ablauf der europäischen Eignungsprüfung, Zusatzpublikation ABl. EPA 2/2014, S. 38 ff.). Nichtbeachtung dessen kann zum Ausschluss von der Prüfung führen.


Ich befinde mich zur Zeit in der Ausbildung zum deutschen Patentanwalt. Wie kann ich die Nachweise für die von mir beantragte Verkürzung der Beschäftigungszeit erbringen?

Bewerber, die die deutsche Patentanwaltsprüfung im Oktober 2016 ablegen, sollten keinesfalls später als am 3. August 2016 den Antrag auf Zulassung zur deutschen Patentanwaltsprüfung stellen. Der Antrag muss die Information enthalten, dass der Antragsteller die europäische Eignungsprüfung 2017 ablegen möchte, so dass das DPMA den Antrag entsprechend bearbeiten kann. Das DPMA wird die Zulassung zur deutschen Patentanwaltsprüfung rechtzeitig ausstellen und sie an die Bewerber verschicken. Die Bewerber sollten diese dann bis spätestens 9. September 2016 an das Prüfungssekretariat weiterleiten.

Bewerber, die die deutsche Patentanwaltsprüfung im Februar 2017 ablegen, sollten keinesfalls später als am 2. Dezember 2016 den Antrag auf Zulassung zur deutschen Patentanwaltsprüfung stellen. Der Antrag muss die Information enthalten, dass der Antragsteller die europäische Eignungsprüfung 2017 ablegen möchte, so dass das DPMA den Antrag entsprechend bearbeiten kann. Das DPMA wird die Zulassung zur deutschen Patentanwaltsprüfung rechtzeitig ausstellen und sie an die Bewerber ver schicken. Die Bewerber sollten diese dann bis spätestens 16. Dezember 2016 an das Prüfungssekretariat weiterleiten.


Quick Navigation