Bekanntmachung: Unbeschränkte Ausschreibung Nr. 2603 (D - München)

Planungsarbeiten in den Dienstgebäuden der EPO München, hier: Fachplanung Technische Ausrüstung, CPV 71240000-2 , 71321000-4, 71356000-8

  1. Auftraggeber:

    Europäische Patentorganisation (EPO), handelnd durch das Europäische Patentamt mit Hauptsitz in D 80469 München, Bob-van-Benthem-Platz 1, Postanschrift: EPA, D 80298 München.

    Die Europäische Patentorganisation ist eine zwischenstaatliche Organisation, die durch das 1977 in Kraft getretene Europäische Patentübereinkommen gegründet wurde. Ihr gehören derzeit 38 Mitgliedstaaten an (Albanien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern). Ausführendes Organ der EPO ist das Europäische Patentamt, das die Recherche und Prüfung europäischer Patentanmeldungen und die Erteilung europäischer Patente zur Aufgabe hat. Es beschäftigt rund 6700 Bedienstete am Hauptsitz in München, in einer Zweigstelle in Den Haag (Rijswijk (NL)) und in zwei Dienststellen in Berlin und Wien. (Die Zahl der Mitgliedstaaten und der Bediensteten kann sich ändern.)

  2. Vergabeverfahren:

    Unbeschränkte Ausschreibung im Leistungswettbewerb

  3. Beschreibung des Auftrags:

    1. Gegenstand des Auftrags:

      Planungsarbeiten in den Dienstgebäuden der EPO München, hier: Fachplanung Technische Ausrüstung, CPV
      71240000-2 , 71321000-4, 71356000-8

    2. Teilung in Lose:

      • Los 1: Anlagengruppen 1, 2 und 3 (Abwasser-, Wasser- oder Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen, Lufttechnische Anlagen) zu HOAI Anlage 15.2 Objektliste
      • Los 2: Anlagengruppen 4, 5 und optional 8 (Starkstromanlagen, Fernmelde- oder informationstechnische Anlagen, optional Gebäudeautomation) zu HOAI Anlage 15.2 Objektliste
    3. Erforderliche Sicherheiten und Bürgschaften:

      nicht zutreffend

    4. Wichtigste Zahlungsbedingungen:

      Innerhalb von 30 Tagen nach Eingang einer prüfungsfähigen Rechnung

    5. Rechtlich vorgeschriebene Qualifikationen:

      nicht zutreffend

  4. 4. Erfüllungsort und Leistungsfrist:

    1. Erfüllungsort:

      Liegenschaften des Europäischen Patentamts in München, NUTS DE212

    2. Vertragslaufzeit oder Ausführungsfrist:

      Festlaufzeit fünf Jahre ab Vertragsunterzeichnung

  5. Änderungsvorschläge:

    nicht zulässig

  6. Anforderung der Verdingungsunterlagen und Abgabe des Angebots:

    1. Bezeichnung und Anschrift der Stelle, bei der die Verdingungsunterlagen und Zusatzauskünfte dazu angefordert werden können:

      Europäisches Patentamt
      Zentrale Beschaffung (Ausschreibung 2603)
      Bob-van Benthem-Platz 1
      80469 München
      Deutschland

      E-mail: mntenderclarifications@epo.org

      Die Verdingungsunterlagen können schriftlich per E-Mail angefordert werden.

    2. Annahmeschluss für die Anforderung der Verdingungsunterlagen bei der EPO:

      20. Dezember 2017, 12.00 Uhr (MEZ)

    3. Annahmeschluss für Rückfragen bei der EPO:

      17. Januar 2018, 12.00 Uhr (MEZ)
      Rückfragen sind schriftlich oder per Telefax oder per E-Mail einzureichen.

    4. Annahmeschluss für Angebote/Zahl der einzureichenden Ausfertigungen:

      13. Februar 2018, 12.00 Uhr (MEZ)
      Angebote sind im Original und als elektronische Kopie auf Datenträger einzureichen.

    5. Anschrift, an die Rückfragen und das Angebot zu richten sind:

      wie unter Nr. 6 a)
      Bitte reichen Sie Ihr Angebot nur per Post und nicht per E-Mail ein. Per E-Mail eingereichte Angebote werden ausgeschlossen.

    6. Sprache oder Sprachen, in denen Rückfragen und das Angebot abzufassen sind:

      Deutsch. Die Verdingungsunterlagen sind in Deutsch erhältlich.

  7. Rechtsform einer Bietergemeinschaft:

    Reichen mehrere Bieter ein gemeinsames Angebot ein, so haften sie gesamtschuldnerisch für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen. Zusammen mit dem Angebot ist eine entsprechende von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft unterzeichnete Erklärung einzureichen, in der ein Vertreter bestimmt ist, der bevollmächtigt ist, für alle Mitglieder zu handeln.

  8. Kriterien für die Beurteilung der zur Auftragsausführung erforderlichen Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Bieters:

    Angebote von Bietern, die nicht die in den Verdingungsunterlagen genannten Auswahlkriterien erfüllen und/oder deren finanzielle und professionelle Zuverlässigkeit aufgrund ihrer Verhältnisse ernstlich infrage steht (s. Artikel 2 der Allgemeinen Ausschreibungsbedingungen, abrufbar unter www.epo.org), sind von der Auftragsvergabe ausgeschlossen.

    Die zur Auftragsausführung erforderliche Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Bieters wird auf der Grundlage der Angaben und Nachweise beurteilt, die in Beantwortung des Fragebogens in Anhang 1 der Allgemeinen Ausschreibungsbedingungen und zusätzlicher Fragebögen zu den Verdingungsunterlagen erbracht werden.

  9. Bindefrist:

    Sechs Monate ab dem unter Nr. 6 d) angegebenen Annahmeschluss für Angebote

  10. Kriterien für die Auswahl des Bieters:

    • Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von EUR 2.000.000 für Personenschäden und EUR 500.000 für sonstige Schäden
    • Bürostandort innerhalb eines Umkreises von 100 km von München Stadtmitte
      Verhandlungssichere deutsche Sprachkenntnisse
  11. Kriterien für die Zuschlagserteilung:

    Die Gesamtwertung der Angebote wird wie folgt gewichtet:

    • 45 % Preis (Honorar, Einarbeitungs-Pauschale, Stundensätze)
    • 45 % Qualität (Leistungsfähigkeit, fachliche Eignung und Referenzen)
    • 10% Angebot beider Lose
  12. Sonstige Angaben:

    Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Zuschlag im Frühjahr 2018 erteilt wird.

    In der KW 2/2018 finden Ortsbegehungen mit den Bietern im Europäischen Patentamt in München statt.

    Die Europäische Patentorganisation bevorzugt Bieter, die zur Vermeidung von Schnittststellen beide Lose anbieten. Falls ein Bieter nur für eines der beiden Lose fachlich qulifiziert ist, ist neben der Bildung einer Arbeitsgemeinschaft mit einem weiteren Ingenieurbüro auch die Konstellation eines Hauptauftragnehmers mit einem fachlich geeigneten Nachunternehmer möglich.

Quick Navigation