Leistungsanfrage: Sprachkurse im EPA München, Den Haag, Berlin und Wien

Die Europäische Patentorganisation, handelnd durch ihr ausführendes Organ, das Europäische Patentamt, bittet Ihr Unternehmen um Informationen zu folgenden Bereichen:

  • Standardsprachkurse in Deutsch, Englisch und Französisch in München, Den Haag, Berlin und Wien für die Stufen A1 bis C1/C2 des GeR
  • Standardsprachkurse in Niederländisch in Den Haag
  • patentbezogene Sprachkurse in Deutsch, Englisch und Französisch in München, Den Haag und Berlin
  • pädagogische Koordination der Sprachkurse pro Ort und Sprache
  • Entwicklung von Abschlusstests pro Kursstufe in Deutsch, Englisch und Französisch und deren Durchführung an den verschiedenen Dienstorten
  • Organisation und Logistik der Sprachkurse an jedem Dienstort

Lehrer und/oder Sprachschulen werden gebeten, den Angebotsvordruck und den Fragebogen auszufüllen und die erforderlichen Informationen einzureichen, wenn sie an einer oder mehreren der genannten Leistungen interessiert sind. Das EPA beabsichtigt, Verträge für 3 Jahre zu schließen, die zweimal um jeweils 1 Jahr verlängert werden können.

Mit dieser Leistungsanfrage will das EPA im Hinblick auf die Beschaffung von Sprachkursen und -dienstleistungen für die nächsten 5 Jahre herausfinden,

  • ob unter den Marktanbietern, die in der Lage sind, die Sprachkurse anzubieten, ausreichendes Interesse besteht und
  • welches Preisniveau allgemein für die Sprachkurse gelten würde.

Das EPA wird nach eigenem Ermessen festlegen, ob es ein Ausschreibungsverfahren einleitet. Sofern dies der Fall ist, unterliegt eine solche Ausschreibung den Beschaffungsvorschriften des EPA, während ein nachfolgender Vertrag auf der Grundlage der Vertragsbedingungen des EPA geschlossen wird (die Vertragsbedingungen des Auftragnehmers finden keine Anwendung).

Dieses Schreiben und Ihre Antwort darauf stellen keinen Vertrag zwischen uns dar und verpflichten die Europäische Patentorganisation weder dazu, einen Vertrag mit Ihnen zu schließen, noch eine Ausschreibung durchzuführen. Kommt - aus welchen Gründen auch immer - kein Vertrag zwischen uns zustande, so haben Sie gegenüber der Europäischen Patentorganisation weder Anspruch auf die Erstattung etwaiger entstandener oder noch entstehender Kosten oder Ausgaben noch auf Schadensersatz.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Antwort. Bitte schicken Sie den Angebotsvordruck (ausgefüllte Tabelle in Anhang 3) zusammen mit den in Annex 4 gefragten Unterlagen spätestens bis zum 2.12.2016 per E-Mail an mntenderclarifications@epo.org.

Quick Navigation