https://www.epo.org/de/node/neuer-patentanalysebericht-zu-mrna

Neuer Patentanalysebericht zu mRNA-Technologien

Die Reihe der Patentanalyseberichte wird mit der jüngsten Veröffentlichung eines spannenden neuen Berichts fortgesetzt. 

Das EPA veröffentlicht regelmäßig Patentanalyseberichte zu bestimmten technischen Gebieten, deren Entwicklungspotenzial schneller als bei anderen wächst. Prüfer und Experten für das technische Gebiet analysieren die Patentdaten und der daraus entstehende Patentanalysebericht wird dann auf der EPA-Website veröffentlicht, manchmal zusammen mit weiterführendem Material wie Datensätzen und ähnlichem. 

Das EPA hat kürzlich einen neuen dieser Berichte veröffentlicht, diesmal zu mRNA-Technologien. Als neunter in der Reihe und zweiter im medizinischen Sektor soll dieser neueste Bericht einen Überblick über wichtige Patenttrends im Bereich der mRNA-basierten Impfstoffe geben, der einen besonders dynamischen Unterbereich der mRNA-Technologien darstellt. 

Warum sind diese Technologien so wichtig? mRNA, kurz für Boten-Ribonukleinsäure, ist ein unentbehrliches Molekül im Uhrwerk menschlicher und anderer Zellen. In den Zellen wird RNA nach einer DNA-Vorlage erstellt, die die genetische Information vom Zellkern zum Zytoplasma vermittelt, wo die Information durch Ribosome und transfer-RNA in Proteine übersetzt wird. Proteine sind in menschlichen und tierischen Organismen essenziell und unterstützen das Wachstum, den Erhalt und die Struktur von Gewebe, Zellsignalprozesse und das Immunsystem und als Enzyme dienen sie biochemischen Prozessen im Körper. mRNA-Technologien bauen auf maßgeschneiderter mRNA auf, um in Zellen die Erzeugung spezieller Proteine auszulösen, die bei mehreren medizinischen Anwendungen hilfreich sein können. In der Bekämpfung eines breiten Spektrums von Krankheiten, von genetischen und infektiösen Krankheiten bis zu verschiedenen Arten von Krebs liegt ein wachsendes Potenzial für mRNA-basierte Arzneimittel. 

Der neue Patentanalysebericht fasst die Ergebnisse von Patentanalysen im Zusammenhang mit mRNA-basierten Impfstoffen zusammen, die auf der Grundlage von öffentlich zugänglicher Patentinformation aus den Datenbanken des EPA mit weltweiten Patentdaten gemeinsam von Experten im Fachgebiet und Experten im Patentwissen beim EPA durchgeführt wurden. Die Methodik, auf der der Bericht basiert, kann frei verwendet werden und das EPA ermutigt interessierte Nutzer, den ausgewählten Such- und Analyseansatz an ihre eigenen Anforderungen anzupassen, zum Beispiel für die Verfolgung von Trends und Entwicklungen in anderen etablierten oder neu aufkommenden technischen Gebieten. 

Die Patentanalysen brachten interessante Ergebnisse, darunter die dynamische Entwicklung in der jüngsten Vergangenheit. Obwohl die Zahl der Erfindungen auf dem Gebiet der mRNA-basierten Impfstoffe noch ziemlich gering ist, stieg sie im letzten Jahrzehnt steil an und nahm im Vergleich zu allen Technologiefeldern zusammen erheblich stärker zu. Die nachfolgende Abbildung zeigt die zahlenmäßige Entwicklung der sogenannten internationalen Patentfamilien im Zusammenhang mit mRNA-basierten Impfstoffen und die Gesamtzahl dieser Familien für alle technischen Gebiete insgesamt. Dargestellt nach dem Jahr, in dem die zugrunde liegenden Erfindungen zum ersten Mal öffentlich zugänglich gemacht wurden und damit Einfluss auf die Aktivitäten von Wettbewerbern und anderen Forschern nehmen konnten. 

Die Grafik zeigt einen Aufwärtstrend bei der Anzahl der internationalen Patentanmeldungen für mRNA-basierte Impfstoffe pro Jahr.Abb. 1: Zahl der internationalen Patentanmeldungen für mRNA-basierte Impfstoffe pro Jahr 


Internationale Patentfamilien gruppieren Patentdokumente, die zu gleichen oder ähnlichen Erfindungen gehören und von zwei oder mehreren Patentbehörden veröffentlicht wurden. Allgemein wird angenommen, dass Patentanmelder den zugrunde liegenden Erfindungen dieser Patentfamilien größeres wirtschaftliches Potenzial beimessen und geografisch gesehen dazu tendieren, sich stärker für eine großflächige Vermarktung zu engagieren. 

Die meisten aktiven Anmelder auf dem Gebiet der mRNA-basierten Impfstoffe sind Unternehmen und Universitäten aus den Vereinigten Staaten, Europa und China. Moderna und CureVac führen die Liste an, zwei Unternehmen, die Patentanmeldungen für verschiedenste Impfstoffe eingereicht haben. Andere aktive Anmelder haben sich dagegen auf ein spezifisches Ziel für die Impfung konzentriert, beispielsweise ein bestimmtes Pathogen oder Krebs. 

Angesichts der hohen Eigendynamik auf dem Gebiet der mRNA-basierten Impfstoffe und der hohen Anzahl von spannenden Erfindungen in diesem Bereich beabsichtigt das EPA, diesen Bericht zukünftig zu aktualisieren und auch auf weitere relevante mRNA-Technologien auszuweiten. 

Sind Sie an weiteren Einzelheiten interessiert? Dann sehen Sie sich den brandneuen Patentanalysebericht zu mRNA-Technologien an! Oder lesen Sie einige der anderen derzeit zur Verfügung stehenden Patentanalyseberichte. 


Schlagwörter: Patentanalyseberichte, mRNA-Technologien