https://www.epo.org/de/node/patentwissen-hilfe-beim-kampf-gegen

Patentwissen: Hilfe beim Kampf gegen das Coronavirus

Das EPA teilt kontinuierlich Wissen mit der Forschung im Kampf gegen die COVID-19 Pandemie. Der jüngste Ausbruch der Omicron Variante und die neuerlichen Beschränkungen unterstreichen die fortwährende Notwendigkeit, Kliniker, Forscher und Ingenieure auf diesem Gebiet zu unterstützen.

Schon im Januar 2020, als es den Begriff "Covid-19" noch gar nicht gab, erhielt die Hauptdirektion Patentwissen des EPA den Auftrag, vorläufige Statistiken zu Patenten für Impfstoffe gegen Coronavirus-Infektionen zusammenzustellen.

Mit der Unterstützung der EPA-Prüferinnen und -Prüfer wurden erste, grundlegende Suchstrategien mit dem Suchbegriff "coronaviridae" und dem CPC-Klassifikationscode C12N2770 erstellt, um Informationen über das neue Virus, neue Virusbestandteile und Einsatzmöglichkeiten einzelsträngiger RNA-Viren zu erhalten. Im zeitlichen Ablauf der Patentierungsaktivitäten lässt sich klar erkennen, dass die Zahl der Patentveröffentlichungen im Nachgang zu früheren Ausbrüchen wie SARS im Jahr 2002 oder MERS im Jahr 2012 auf Spitzenwerte stieg (vgl. Abbildung 1.).

Abbildung 1: Entwicklung von Patentfamilien mit der Klassifikation C12N2770 1980-2021  

Eine vergleichbare Spitze fand sich auch bei Patentanmeldungen für Technologien gegen Covid-19. Weil das chinesische Patentrecht frühzeitige Veröffentlichungen vorsieht, konnten sogar schon früh erste Patentveröffentlichungen des chinesischen Patentamts beobachtet werden

Im Frühjahr und Frühsommer 2020 begann das EPA, seine sogenannten "Coronavirus-Webseiten" zusammenzustellen. Patentprüferinnen und -prüfer, die auf die einschlägigen Fachgebiete spezialisiert sind, und Expertinnen und Experten für Patentdaten und Analyse haben mithilfe ihrer vereinten Recherche- und Fachkenntnis die relevanten Gebiete untersucht und Modell-Suchanfragen entwickelt, die auf diesen Seiten veröffentlicht wurden. So wurden Datensätze mit Patentpublikationen aus den Bereichen Diagnostik, Therapeutika, Impfstoffe, Tests, Behandlung und Prävention von Covid-19 zusammengestellt. Die Modell-Suchanfragen können zu jedem gewünschten Zeitpunkt in Espacenet durchgeführt werden und liefern dann jedes Mal eine aktuelle Trefferliste, die für Forscher auf dem jeweiligen Gebiet hilfreich ist.

Die Internetseiten für den "Kampf gegen Corona mit den ersten modellhaften Suchanfragen wurden am 6. Juli 2020 freigeschaltet. Im weiteren Verlauf wurden Seiten zu den Themen Impfstoffe und Therapeutika, Diagnostik und Analyse, Informatik, und Technologien für die neue Normalität erstellt, worunter z. B. Masken, Desinfektionsverfahren und Apps für die Kontaktnachverfolgung fallen. Die jüngste Rubrik befasst sich mit dem Thema Erfinderinnen und Erfinder gegen das Coronavirus.

Die Datensätze umfassen gezielte Suchanfragen in Espacenet, die eine aktuelle Trefferliste z. B. zum Thema Therapieansätze für Covid-19 liefern (Abbildung 2).

Abbildung 2: Auszug aus der Espacenet-Trefferliste 

Darüber hinaus können die Nutzer auf Hunderte von fokussierten Suchen in Espacenet und auf statistische Analysen zur geografischen Verteilung der Patentaktivitäten zugreifen. Mithilfe von Filtern können Sie z. B. feststellen, in welchen Ländern die meisten Anmeldungen eingereicht wurden oder wer die führenden Erfinder sind (Abbildung 3: Wichtigste CPC-Untergruppen und Anmelderländer bei Therapeutika für Covid-19). Dann können Sie die Espacenet-Trefferliste herunterladen, sie an Ihre eigenen Recherchezwecke anpassen und eine neue Suche durchführen. So erhalten Sie nicht nur Aufschluss über den Stand der Technik, sondern auch darüber, inwiefern sich die neuesten Erfindungen von ihren Vorgängern unterscheiden.

Abbildung 3 Weltweite Patentanmeldungen für Therapieansätze für Covid-19 nach Untergruppen und Ländern 

Covid-19 ist noch nicht besiegt. Die Situation entwickelt sich sehr dynamisch, und daher wird unsere Plattform "Kampf gegen Corona" so lange aktualisiert wie erforderlich. Die Hauptdirektion Patentwissen des EPA wird weiterhin in Zusammenarbeit mit den Prüferinnen und Prüfern relevante Bereiche der Patentlandschaft ins Bewusstsein rücken und die Nutzer bei der Suche nach Patentdokumenten unterstützen, die ihnen beim Kampf gegen die Pandemie helfen.