Technologien zur Bekämpfung von Krebs

Während die medizinische Wissenschaft die Sterblichkeitsrate bei vielen anderen Krankheiten senkt, wird aufgrund einer alternden Bevölkerung, eines ungesunden Lebensstils und ungünstiger Umweltbedingungen ein rascher Anstieg der Zahl der Krebsfälle erwartet.

Laut dem EU-Bericht Conquering Cancer: Mission possible (2020) wird jährlich bei etwa 2,6 Millionen Menschen in der EU Krebs diagnostiziert, und 1,2 Millionen sterben an Krebs. Europa umfasst weniger als 10 % der Weltbevölkerung, stellt aber ein Viertel aller weltweiten Krebsdiagnosen (22,8 % im Jahr 2020 laut dem Global Cancer Observatory der Weltgesundheitsorganisation).

Während die medizinische Wissenschaft die Sterblichkeitsrate bei vielen anderen Krankheiten senkt, wird aufgrund einer alternden Bevölkerung, eines ungesunden Lebensstils und ungünstiger Umweltbedingungen ein rascher Anstieg der Zahl der Krebsfälle erwartet. Ohne entschlossenes Handeln ist davon auszugehen, dass die Häufigkeit von Krebserkrankungen in Europa bis 2035 um 24 % ansteigt und damit zur häufigsten Todesursache in der EU wird. Um diese Herausforderung zu meistern, sind Innovationen bei Technologien zur Krebsbekämpfung unerlässlich.

Der weltweite Erfolg hängt vom Zugang zum richtigen Know-how sowie zu den in Patenten enthaltenen technischen Informationen ab, die die neuesten Fortschritte beschreiben und Wissenschaftler und Forscher bei der Suche nach innovativen Lösungen unterstützen können. Diese Innovatoren können am meisten von Patentinformationen profitieren, wissen aber oft nicht, wie sie die Patentdatenbanken des EPA nutzen können. Aus diesem Grund haben die Prüfer des EPA, die in der Durchführung komplexer Recherchestrategien hochqualifiziert sind, ihr Fachwissen bereitgestellt und präzise Suchanfragen verfasst, die in Espacenet mit wenigen oder gar keinen Vorkenntnissen ausgeführt werden können.

Krebs ist ein Oberbegriff für mehr als 200 Krankheiten. Ihnen gemeinsam ist das unkontrollierte Wachstum und die Ausbreitung von abnormen Körperzellen, die Gewebe und Organe befallen. Diese Plattform präsentiert daher über 130 Datensätze zu vier großen Themenbereichen.

Die Suchanfragen sind ein synergetisches Arbeitsergebnis aus der Patentprüfer und ‑analysten des EPA sowie der beigetretenen nationalen Patentämter Österreichs, Bulgariens, Dänemarks, Frankreichs, Griechenlands, Italiens, Norwegens, Schwedens, der Schweiz und der Türkei Kräfte, um Wissenschaftler und Innovatoren bei ihren Bemühungen zu unterstützen.

Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

Diese Plattform trägt zum UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung (SDG) 3 bei:

UN SDG 3

 

Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern.

Das Ziel dieses SDG für das Jahr 2030 hinsichtlich nicht übertragbarer Krankheiten lautet, "die vorzeitige Sterblichkeit durch Prävention und Behandlung um ein Drittel zu senken und die psychische Gesundheit und das Wohlergehen zu fördern."