2.2.3 Zwischenentscheidungen

Nach Art. 106 (2) EPÜ (früher Art. 106 (3) EPÜ 1973) ist eine Entscheidung, die ein Verfahren gegenüber einem Beteiligten nicht abschließt (Zwischenentscheidung), normalerweise nur mit der Endentscheidung anfechtbar, sofern nicht in der Entscheidung die gesonderte Beschwerde zugelassen ist. Das EPÜ kennt keine ausdrückliche Vorschrift, in welchen Fällen die gesonderte Beschwerde gegen sogenannte Zwischenentscheidungen zuzulassen ist. Vielmehr hat der Gesetzgeber dies ausdrücklich in das pflichtgemäße Ermessen des entscheidenden Organs gestellt, wie dies aus den "Travaux Préparatoires" zum EPÜ 1973 hervorgeht (T 1954/14). Die Beschwerde ist nach ständiger Praxis gegen Zwischenentscheidungen über die Zulässigkeit des Einspruchs (s. z. B. im Verfahren T 10/82, ABl. 1983, 407) oder Aufrechterhaltung des Patents in geänderter Form zugelassen worden (so z. B. T 247/85 und T 89/90, ABl. 1992, 456).

In T 857/06 erklärte die Kammer, dass eine erste Zwischenentscheidung, die keine gesonderte Beschwerde erlaubt, zusammen mit einer zweiten Zwischenentscheidung angefochten werden kann, die keine Sachfragen offenlässt und eine gesonderte Beschwerde erlaubt.

In T 756/14 wies die Kammer darauf hin, dass die Zulassung einer gesonderten Beschwerde gegen eine Zwischenentscheidung im Sinne des Art. 106 (2) EPÜ eine konstitutive Entscheidung der Prüfungsabteilung ist, die die Anfechtbarkeit im Beschwerdeweg erst begründet und daher in den Tenor aufzunehmen ist.

Quick Navigation