9.1
Internationale Anmeldungen ohne ergänzende Recherche 

Wie in B‑II, 4.3.1 ausgeführt, wird zu bestimmten internationalen Anmeldungen, die mit einem internationalen Recherchenbericht in die europäische Phase eintreten, keine ergänzende europäische Recherche durchgeführt. Bei der anschließenden Sachprüfung lassen sich dann folgende Fälle unterscheiden:

i)
War im Zuge der internationalen Recherche ein Einwand wegen mangelnder Einheitlichkeit erhoben worden und hatte der Anmelder von der Möglichkeit, für die anderen Erfindungen durch Zahlung weiterer Recherchengebühren Recherchenberichte erstellen zu lassen, nicht Gebrauch gemacht, sondern die Patentansprüche nach Erhalt des internationalen Recherchenberichts so geändert (siehe E‑IX, 3.3.1), dass sie auf die recherchierte Erfindung beschränkt sind, und angegeben, dass die Prüfung für diese geänderten Patentansprüche durchgeführt werden soll, so legt die Prüfungsabteilung der Prüfer diese Patentansprüche bei der weiteren Bearbeitung zugrunde.
ii)
War im Zuge der internationalen Recherche ein Einwand wegen mangelnder Einheitlichkeit erhoben worden und hat der Anmelder weder von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, für die anderen Erfindungen durch Zahlung zusätzlicher Recherchengebühren Recherchenberichte erstellen zu lassen, noch die Ansprüche so geändert, dass sie sich auf die recherchierte Erfindung beschränken, und pflichtet die Prüfungsabteilung der Prüfer (unter Berücksichtigung etwaiger Argumente des Anmelders zur Frage der Einheitlichkeit in der Erwiderung auf den WO-ISA oder den IPER – siehe E‑IX, 3.3.1) dem Einwand der ISA bei, so versendet sie er eine Aufforderung nach Regel 164 (2), Recherchengebühren für beanspruchte Erfindungen zu entrichten, für die keine weiteren Recherchengebühren an das EPA entrichtet wurden, wenn dieses als ISA tätig gewesen ist.
iii)
Wurden in der internationalen Phase zusätzliche Recherchengebühren entrichtet, so kann der Anmelder entscheiden, welche der recherchierten Erfindungen bei der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt werden soll, wobei die anderen zu streichen sind, wenn die Prüfungsabteilung der Prüfer dem Einwand der ISA beipflichtet. Hat der Anmelder diese Entscheidung noch nicht getroffen, fordert ihn die Prüfungsabteilung der Prüfer zu Beginn der Sachprüfung dazu auf.
iv)
Wenn die zu prüfenden Ansprüche eine Erfindung betreffen, die sich von den ursprünglich beanspruchten Erfindungen unterscheidet, versendet die Prüfungsabteilung der Prüfer eine Aufforderung nach Regel 164 (2), Recherchengebühren für etwaige beanspruchte Erfindungen zu entrichten, die im internationalen Recherchenbericht bzw. im ergänzenden internationalen Recherchenbericht nicht berücksichtigt sind (siehe C‑III, 2.3).
v)
Hat der Anmelder die weiteren Recherchengebühren in der internationalen Phase nicht entrichtet und pflichtet die Prüfungsabteilung der Prüfer dem Einwand der ISA nicht bei (z. B. weil der Anmelder in seiner Erwiderung auf den WO-ISA oder den IPER, siehe E‑IX, 3.3.1, überzeugend dargelegt hat, dass das Erfordernis der Einheitlichkeit erfüllt ist), so wird eine zusätzliche Recherche durchgeführt (siehe B‑II, 4.2 iii)), und die Prüfung erstreckt sich auf alle Patentansprüche.

In den Fällen i) bis iv) kann der Anmelder Teilanmeldungen für die Erfindungen einreichen, die gestrichen wurden, um den Einwand der Nichteinheitlichkeit auszuräumen (siehe C‑IX, 1 und A‑IV, 1), sofern die geteilte Anmeldung bei Einreichung der Teilanmeldung noch anhängig ist (siehe A‑IV, 1.1.1).

Quick Navigation