Laufende Forschungsprojekte

Beihilfen für Forschungsprojekte 2019

Die folgenden vier Forschungsprojekte erhielten 2019 Beihilfen.

Patents as a source of finance to mitigate financing constraints

Mit diesem Projekt sollen Daten über Patente gesammelt werden, die bei Kreditverhandlungen in vier Ländern als Sicherheiten verwendet wurden, nämlich Schweden, Niederlande, Belgien und Luxemburg, wo die nationale Patentbehörde davon in Kenntnis gesetzt werden muss, wenn geistige Eigentumsrechte verpfändet wurden. Daneben soll eine wirtschaftliche Analyse von verpfändeten Patenten durchgeführt werden, um herauszufinden, 1. wie häufig Patente als Sicherheiten verwendet werden, 2. welche Patente als Sicherheiten verwendet werden, 3. welche Arten von Firmen Patente verpfänden, 4. ob verpfändete Patente dazu genutzt werden können, über den Schuldenstand der Firmen den Wert der Patente zu schätzen, und 5. ob die Verpfändung von Patenten dazu geeignet ist, Finanzierungsengpässe der betroffenen Firmen deutlich zu mildern.

Federführender Antragsteller

Hochschule

Themenbereich

Dirk Czarnitzki

KU Leuven, BE

Die Rolle von Patenten für den Technologietransfer, die Kommerzialisierung und/oder Investitionsentscheidungen

From patents to trademarks: towards a concordance map

Dieses Projekt hat zum Ziel, Patent- und Markendaten miteinander zu verknüpfen, indem Patentklassen (IPC-Codes) den entsprechenden Markenklassen (Codes der Nizza-Klassifikation und Schlagwörter in den detaillierten Deskriptoren für Waren und Dienstleistungen) zugeordnet werden. Das zentrale wissenschaftliche Ziel dieses Projekts umfasst drei Komponenten: 1. Erstellung einer Konkordanztabelle von Patent- und Markenklassen, 2. umfassende Validierung dieser Tabelle mittels komplementärer Datenquellen und alternativer Techniken, und 3. Veranschaulichung ihres Einsatzes bei Patenten aus dem Bereich saubere Technologien. Durch die Fokussierung auf Klassifikationssysteme sollen die Eigenschaften von Mustern bei der Technologie- und Marktspezialisierung erfasst werden. Vor diesem Hintergrund würde die anvisierte Konkordanztabelle es ermöglichen, drei Arten von Forschungsfragen zu behandeln.

Federführende Antragsstellerin

Hochschule

Themenbereich

Carolina Castaldi

Universität Utrecht, NL

Erweiterter Einsatz von PATSTAT, Patentrecherche und -analyse (z. B. Klassifikation, Potenzial von Linked Open Data im IP-Bereich)

Understanding the business value of SMEs' patent portfolio:
an artificial intelligence-based approach

Das vorrangige Ziel des Projekts besteht darin, den kommerziellen Wert der Patente von KMU zu beurteilen und zu prognostizieren, indem die Nähe zwischen Portfolio und Geschäftsmodell gemessen wird. Unter Anwendung von Methoden der künstlichen Intelligenz zielt das Projekt darauf ab, 1. die Nähe zwischen den Geschäftsmodellen von Firmen und ihrem technologischen Fußabdruck (Patente) zu bestimmen, 2. die Erfolgsaussichten eines bestimmten Geschäftsmodells bei einem bestimmten Patent zu prognostizieren und 3. alternative Geschäftsmodelle vorzuschlagen, die den Charakteristika des Patentportfolios besser entsprechen. Dem Projekt zugrunde liegen relativ seltene Originaldaten zu den Geschäftsmodellen der Firmen, die von den KMU direkt im Rahmen von Förderanträgen offenbart wurden. Diese Anträge waren zwischen 2014 und 2019 beim Programm "Horizon 2020 SME Instrument (SMEi)" gestellt worden.

Federführender Antragsteller

Hochschule

Themenbereich

Alberto Di Minin

Scuola Superiore Sant’Anna, IT

Die Rolle von Patenten für den Technologietransfer, die Kommerzialisierung und/oder Investitionsentscheidungen

The role of the interplay between science and invention networks in knowledge cohesion: evidence from European regions

Ziel des Projekts ist es, die internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Erfindungen zu analysieren und zu untersuchen, wie sich die Wissensproduktion in Europa in den letzten 25 Jahren verändert hat. Dabei soll festgestellt werden, in welchem Umfang Wissenschaftskooperationen und Patentkooperationen auf regionaler Ebene zusammenhängen. Solche Zusammenarbeitsmaßnahmen können von Forschenden, Hochschulen und Firmen initiiert und staatlich gefördert werden (z. B. durch EU-Rahmenprogramme). Daher werden sowohl Hochschulen als auch die Politik von Erkenntnissen profitieren, die die Auswirkungen der Zusammenarbeit für Forschung und Patente betreffen. Dem Projekt liegen vier Fragen zugrunde: 1. Weisen Patent- und Forschungsnetzwerke in Europa eine ähnliche Dynamik auf? 2. Haben Patente Auswirkungen für Aufbau und Entwicklung von Forschungsnetzwerken? 3. Hat die Innovationsleistung einer Region Auswirkungen für Aufbau und Entwicklung von Forschungsnetzwerken? 4. Hat die Innovationsleistung einer Region Auswirkungen für Aufbau und Entwicklung von Patentnetzwerken?

Federführender Antragsteller

Hochschule

Themenbereich

Semih Akçomak

Technische Universität des Nahen Ostens, TR

Messung der Wirkung von Patenten auf die Innovation

Beihilfen für Forschungsprojekte 2020

Die folgenden vier Forschungsprojekte wurden zu Beihilfen im Jahr 2020 vorgeschlagen:

Linking patents to scientific publications through in-text reference
mining

Mit diesem Projekt soll eine öffentliche Datenbank erstellt werden, die Patente mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen verknüpft, indem ein leistungsstarkes Text-Mining-Verfahren Referenzen aus Patenttexten extrahiert. Forschende sollen damit die Möglichkeit erhalten, die Auswirkungen der wissenschaftlichen Forschung für Innovationen in der Industrie zu analysieren.

Federführender Antragsteller

Hochschule

Themenbereich

Jian Wang

Universität Leiden, NL

Erweiterter Einsatz von PATSTAT, Patentrecherche und -analyse (z. B. Klassifikation, Potenzial von Linked Open Data im IP-Bereich)

From research grants to innovation: estimating the Grant-Patent Nexus to improve the design of research funding

Unter Verwendung eines einmaligen Datensatzes von Förderanträgen an den norwegischen Forschungsrat aus allen akademischen Bereichen sollen in diesem Projekt die mit den Forschungsstipendien verbundenen patentierten Erfindungen nachverfolgt und Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie die Forschungsförderung konzeptionell verbessert und ihr Einfluss auf die Innovationstätigkeit erhöht werden können.

Federführender Antragssteller

Hochschule

Themenbereich

Marco Ottaviani

Bocconi-Universität, IT

Die Rolle von geistigen Eigentumsrechten für Investitionen; "IP-Bündelung": kombinierte Nutzung von Patenten und anderen IP-Rechten; Erweiterter Einsatz von PATSTAT, Patentrecherche und analyse

Enabling distributed manufacturing through the patent system

In diesem Projekt werden Patentdaten, Rechtsdokumente und Fallstudien analysiert, um zu untersuchen, welche praktische Interaktion in den EPÜ-Staaten zwischen verteilter Fertigung und dem Patentsystem besteht, wie Patente im Hinblick auf eine verteilte Fertigung optimiert werden können und wie die verfügbaren Patentierungsoptionen auf dem Sektor der verteilten Fertigung bestmöglich genutzt werden können.

Federführende Antragstellerin

Hochschule

Themenbereich

Angela Daly

Universität Strathclyde, UK

Patente und disruptive Technologien (KI, Blockchain, 3D usw.)

Government-sponsored research and technical standards:
Evidence from standard-essential patents

Unter Verwendung eines neuen Datensatzes, der als standardessenziell deklarierte Patente (SEPs) mit unterschiedlichen Quellen von staatlichen Fördergeldern verknüpft, wird in diesem Projekt untersucht, wie wichtig staatlich geförderte Forschung für SEPs ist und wie sie sich auf die Entwicklung technischer Standards auswirkt.

Federführender Antragsteller

Hochschule

Themenbereich

Emilio Raiteri

Universität Eindhoven, NL

Die Rolle von geistigen Eigentumsrechten für den Technologietransfer, die Kommerzialisierung und/oder Investitionen

Quick Navigation