Meine Lesezeichen

Meine Events

  • Start
    Location
    End
    Language
Europäischer Erfinderpreis

Die Jury

Die unabhängige Jury, welche die Vorschläge für den Europäischen Erfinderpreis bewertet, besteht aus führenden Experten aus den Bereichen geistiges Eigentum, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Medien und Forschung. Den Vorsitz der Jury übernimmt 2020 Helen Lee.

Mitglieder

Helen Lee (Vorsitzende)

blickt als Forscherin auf eine außergewöhnliche Karriere in der Diagnostik zurück. Mitte der 90er-Jahre zog sie sich aus der Wirtschaft zurück und wechselte in die Forschung. Seit 1996 widmet sich Dr. Lee als Leiterin der Abteilung für Diagnostikentwicklung an der Universität Cambridge der Erforschung von Technologien und diagnostischen Tests für ressourcenarme Regionen. 2002 gründete Dr. Lee das Unternehmen Diagnostics for the Real World Ltd. und führte den Vorsitz im Lenkungsausschuss für Diagnostik der Weltgesundheitsorganisation. Sie ist außerdem Preisträgerin des Lord Lloyd of Kilgerran Award (2005), des European Women of Achievement Award (2006), des British Female Inventor in Industry Award (2006) und des Asian Women of Achievement Award (2007).

Benoît Battistelli

ist Präsident des Verwaltungsrats des Instituts für internationale Studien des geistigen Eigentums (CEIPI). Er begann seine Laufbahn als Beamter im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium und wurde später Abteilungsleiter für Innovations- und Wettbewerbspolitik sowie gewerblichen Rechtsschutz im Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie, bevor er 2004 zum Generaldirektor des französischen Patentamts (Institut national de la propriété industrielle, INPI) ernannt wurde. Herr Battistelli war von 2010 bis 2018 Präsident des Europäischen Patentamts.

Sylwia Czubkowska

ist Journalistin bei der polnischen Zeitung Gazeta Wyborcza, für die sie über Themen wie Innovation, neue Technologien und den Schutz geistigen Eigentums schreibt. Davor war sie unter anderem für die polnischen Tageszeitungen Dziennik und Polska The Times sowie das Magazin Przekrój tätig. Frau Czubkowska wurde zweimal für den Grand Press Award nominiert und ist dreifache Preisträgerin einer vom Präsidenten des polnischen Patentamts ausgelobten Auszeichnung für Artikel über Patente und ihre Rolle in der Wirtschaft. Sie hat einen Abschluss in Politikwissenschaften der Universität Warschau.

Jens Frahm

ist Biophysiker und wissenschaftlicher Leiter der Biomedizinischen NMR, einer Forschungseinrichtung am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Er studierte Physik an der Universität Göttingen und promovierte 1977 mit einer Arbeit über Kernspinresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie) in physikalischer Chemie. In den 1980er-Jahren entwickelte Frahm das revolutionäre Schnellbildverfahren FLASH, das die Aufnahmezeiten für MRT-Bilder um den Faktor 100 beschleunigte. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte sind die Weiterentwicklung der Echtzeit-MRT-FLASH2-Technologie und ihre wissenschaftlichen und diagnostischen Anwendungsmöglichkeiten.

Wolfgang Heckl

ist Generaldirektor des Deutschen Museums in München und Inhaber des Oskar-von-Miller-Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation als Professor für Experimentalphysik und Nanotechnologie an der Technischen Universität München. Er wurde mit dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Descartes-Preis für Wissenschaftskommunikation der Europäischen Union ausgezeichnet. Professor Heckl ist Sprecher des Themennetzwerks Nanotechnologie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) sowie Kuratoriumsvorsitzender des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und die Physik des Lichts. Er ist Autor von über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und veröffentlichte im Jahr 2013 den Bestseller "Die Kultur der Reparatur".

Roger Highfield

ist wissenschaftlicher Direktor der Science Museum Group, eines Zusammenschlusses britischer Museen mit den Schwerpunkten Geschichte und zeitgenössische Praxis von Wissenschaft, Medizin, Technologie, Industrie und Medien und Mitglied des Medical Research Council (MRC) im Vereinigten Königreich. Er verfügt über 20 Jahre Erfahrung als Wissenschaftsredakteur beim Daily Telegraph und war von 2008 bis 2011 Herausgeber des New Scientist. Dr. Highfield hat mehrere Preise gewonnen und es in zahlreichen Wettbewerben in die engere Wahl geschafft, u. a. bei den British Press Awards. Er ist Verfasser bzw. Mitautor von acht populärwissenschaftlichen Büchern und hat Tausende von Artikeln in Zeitungen und Magazinen veröffentlicht.

Jean-Luc Issler

ist leitender Experte und Berater in der Abteilung für Hochfrequenz (HF) der französischen Raumfahrtagentur CNES und war an der Entwicklung zahlreicher innovativer raumgestützter HF-Funksysteme in Europa beteiligt, die für Übertragungen, Navigation und Frequenzüberwachung eingesetzt werden. Im Laufe seiner fast 30-jährigen Karriere hatte er verschiedene Funktionen in der Agentur inne. Herr Issler ist Absolvent der Ingenieurschule Ecole Supérieure d'Electronique de l'Ouest und war Mitglied des europäischen Teams, das die Signalübertragungstechnik für das europäische globale Satellitennavigationssystem Galileo (GNSS) entwickelte. Er ist Preisträger des Astronautik-Preises der französischen Gesellschaft für Aeronautik und Astronautik (AAAF) sowie des EADS-Preises für Wissenschaft und Technik der französischen Akademie der Wissenschaften.

Ursula Keller

gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der ultraschnellen Photonik. Seit 1993 hat sie eine Professur an der ETH Zürich im Forschungslabor für ultraschnelle Lasertechnik am Fachbereich Physik inne und ist Mitbegründerin der Unternehmen Time-Bandwidth Products und GigaTera. Professor Keller ist seit 2010 Direktorin des Nationalen Forschungsschwerpunkts (NFS) MUST (Ultraschnelle Prozesse in molekularen Bausteinen) und war von 2014 bis 2018 Mitglied des Nationalen Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds. Sie ist auch Trägerin der IEEE Edison Medaille 2019, des IEEE Photonics Award 2018, des Weizmann Women & Science Award 2017, der Charles Hard Townes Medaille 2015 der Optical Society, des LIA Arthur L. Schawlow Award 2013 und des Berthold Leibinger Innovationspreises 2004.

Francis Leyder

ist Präsident des Instituts der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter, kurz epi. Er hat an der Universität Lüttich in Analytischer Chemie promoviert und verschiedene Positionen in größeren Ölkonzernen bekleidet: er befasste sich als Leiter einer Patentabteilung mit Raffinierung und Erdölchemie, bevor er sich zur Ruhe setzte. Seit 1998 lehrt er außerdem an der Katholischen Universität Löwen an der Fakultät für Naturwissenschaften.

Renata Righetti Pelosi

leitet die auf geistiges Eigentum spezialisierte italienische Kanzlei Bugnion Spa, für die sie seit 1982 arbeitet. Sie ist europäische, italienische und san-marinesische Marken- und Designanwältin. Seit 2018 ist Righetti Pelosi Präsidentin der AIPPI (Internationale Vereinigung für den Schutz des Geistigen Eigentums).

Jean-Pierre Santos

ist Leiter der Abteilung für geistiges Eigentum des Amts für Wirtschaftsentwicklung in Monaco und führte dort mehrere Rechts , IT- und Strukturreformen durch. Davor war er als Jurist für die monegassische Regierung tätig. Er war für die Ausarbeitung privatrechtlicher Gesetze zuständig und trug dazu bei, den Immaterialgüterschutz der geografischen Namen "MONACO" und "MONTE-CARLO" auf nationaler und internationaler Ebene zu ermöglichen. Er verfügt über ein Nachdiplomstudium in Gewerblichem Eigentum des Instituts für internationale Studien des geistigen Eigentums (CEIPI).

Luisa Santos

ist Direktorin für internationale Beziehungen bei BusinessEurope und Mitglied der Expertengruppe für Handel der Europäischen Kommission. Frau Santos hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften und Management und einen Hintergrund im Textilsektor. So vertrat sie lange die portugiesische Textilindustrie in Brüssel und war später als Handels- und Industriemanagerin für EURATEX tätig, den europäischen Verband der Bekleidungs- und Textilindustrie. Außerdem war sie in einem führenden portugiesischen Textilunternehmen für den Ausbau internationaler Partnerschaften verantwortlich.