Werkstoffkunde: Wie neue Materialien unsere Zukunft gestalten

Kleine Röhren, großes Potenzial

Kohlenstoffnanoröhren sind nur unter einem starken Mikroskop sichtbar, aber das ultradünne Material hat es in sich: tausendmal leitfähiger als Kupfer, extrem stabil und dabei flexibel, könnte es bald Bereiche von Mikroelektronik bis Medizin revolutionieren.

Nanotechnologie im Rampenlicht

Von vielseitigen, fußballförmigen Fullerenen bis hin zu Nanokapseln, die Krebsmedikamente direkt zum Tumor transportieren und „Biosilikon“, das Wirkstoffe langsam freisetzt: Auch die winzigsten Erfindungen kommen beim Europäischen Erfinderpreis „groß raus“.



EIA trophy

Wussten Sie schon?

Die segelförmige Trophäe des Europäischen Erfinderpreises wird jedes Jahr aus einem anderen Material hergestellt. Für die Preisverleihung im Juni 2015 wurde sie erstmals mittels 3D-Druck hergestellt, um eine einzigartige gewobene Struktur zu erzielen.


Richard Palmer and Philip Green

Flexible Protektoren, die bei einem Aufprall hart werden

Die britischen Materialwissenschaftler Richard Palmer und Philip Green haben ein Material entwickelt, das flexibel ist, aber bei einem Aufprall fest wird. Durch die außergewöhnliche Fähigkeit dilatanter Flüssigkeiten, Energie zu absorbieren und zu verteilen, ist ihre Erfindung bestens für Sicherheitsausrüstung geeignet. Die beiden Erfinder waren beim Europäischen Erfinderpreis 2019 Finalisten in der Kategorie KMU.

Jane ní Dhulchaointigh

Formbarer Universalkleber

Die irische Produktdesignerin Jane ní Dhulchaointigh und ihr Team haben einen formbaren Klebstoff entwickelt, der die Haftkraft eines Superklebers mit der Flexibilität von Gummi kombiniert. Sugru – der Name ist übrigens von dem irischen Wort für "spielen" abgeleitet – eröffnet ganz neue Möglichkeiten, Alltagsgegenstände zu reparieren, und trägt somit zur Vermeidung von Müll bei, der entsteht, wenn wir kaputte Gegenstände einfach wegwerfen und durch neue ersetzen.


Eben Bayer and Gavin McIntyre

Umweltfreundliche Verpackung aus Pilzen

Inspiriert davon, wie Pilzmyzelien in der Natur organische Abfälle binden, entwickelten die US-amerikanischen Unternehmer Eben Bayer und Gavin McIntyre ein neuartiges, biologisch abbaubares Material, das als Alternative zur Plastikverpackung dienen kann.

Gert-Jan Gruter

Pflanzenbasierte Kunststoffflaschen

Der niederländische Chemiker Gert-Jan Gruter löste ein Problem, über das man sich in der Chemie fast eineinhalb Jahrhunderte lang den Kopf zerbrochen hatte. Seine Lösung trug zur Entwicklung eines pflanzlichen Biokunststoffs bei, der ohne Petrochemikalien auskommt, vollständig recycelbar ist und bis zu 70 % weniger CO2-Emissionen verursacht.


Wolfgang Krätschmer

Die kleinsten Fußbälle der Welt

Buckminsterfullerene, winzige geodätische Kohlenstoffstrukturen, sehen aus wie kleine Fußbälle. Weil sie über einzigartige und wertvolle physische Eigenschaften verfügen, war ihre Entdeckung ein „Torschuss“, der mit dem Europäischen Erfinderpreis ausgezeichnet wurde.

Nanoparticles

Patente und Nanotechnologie

Seit den neunziger Jahren hat sich die Zahl der europäischen Patentanmeldungen im Bereich Nanotechnologie mehr als verdreifacht. Diese Broschüre zeigt, in welchen Disziplinen Nanotech zum Einsatz kommt und hilft dabei, relevante Patente zu finden und zu recherchieren.


Quick Navigation