Amtsblatt November 2020

Referenz: A131
Online-Veröffentlichungsdatum: 30.11.2020

BESCHWERDEKAMMERN

Mitteilung des Präsidenten der Beschwerdekammern vom 31. Oktober 2020 über die Einführung einer konsolidierten Liste der im mehrseitigen Beschwerdeverfahren von Beteiligten eingereichten Dokumente und über die Abschaffung der Übermittlung eingereichter Dokumente an die übrigen Beteiligten

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2020 werden die Beschwerdekammern die im Folgenden beschriebenen zwei Änderungen ihrer Praxis im mehrseitigen Beschwerdeverfahren einführen:

1. Konsolidierte Liste der erstmals im mehrseitigen Beschwerdeverfahren eingereichten Dokumente

Eine Beschwerdekammer kann im mehrseitigen Beschwerdeverfahren eine konsolidierte Liste der von den Beteiligten eingereichten Dokumente (Patent- und Nichtpatentliteratur) erstellen, wenn sie der Auffassung ist, dass eine solche Liste zur effizienten Bearbeitung der Beschwerde beiträgt. Die Liste wird unter der Überschrift "Konsolidierte Liste aller im Beschwerdeverfahren eingereichten Dokumente" geführt.

Die konsolidierte Liste enthält die erstmals im Beschwerdeverfahren eingereichten Dokumente, wobei jedes Dokument mit einer Referenznummer versehen wird. Im Einspruchsverfahren angeführte Dokumente, die im Beschwerdeverfahren erneut eingereicht werden, werden daher nicht in die Liste aufgenommen und erhalten keine neue Nummer.

Die Liste kann in der elektronischen Akte des Europäischen Patentregisters eingesehen werden, wo jedes eingereichte Dokument zur leichteren Auffindbarkeit mit seiner Referenznummer aufgeführt ist ("Entgegenhaltung im Beschwerdeverfahren – 001", "Entgegenhaltung im Beschwerdeverfahren – 002" usw.). Im Interesse der Verfahrenseffizienz wird den Beteiligten empfohlen, bei der Bezugnahme auf eingereichte Dokumente die zugewiesenen Referenznummern zu übernehmen.

Konsolidierte Listen werden ab dem 1. Dezember 2020 eingeführt.

2. Abschaffung der Übermittlung der von Beteiligten eingereichten Dokumente an die übrigen Beteiligten

Die Beschwerdekammern vereinfachen ihre Praxis in allen mehrseitigen Beschwerdeverfahren, nach der sie die Beteiligten über Eingaben und Dokumente der übrigen Beteiligten informieren.

Eingaben der Beteiligten, insbesondere die Beschwerdeschrift, die Beschwerdebegründung und die Erwiderung auf die Beschwerdebegründung, werden den übrigen Beteiligten weiterhin zugestellt. Kopien von Dokumenten (Patent- und Nichtpatentliteratur), die in den Eingaben zitiert und diesen beigefügt sind, werden jedoch nicht mehr automatisch übermittelt. Alle in der elektronischen Akte enthaltenen eingereichten Dokumente können im Europäischen Patentregister heruntergeladen werden. Sie werden den Beteiligten nur noch auf Anfrage kostenlos in Papierform zur Verfügung gestellt.

Die Beschwerdekammern werden die übrigen Beteiligten weiterhin über den Eingang von Objekten oder Dokumenten informieren, die in der elektronischen Akte des Europäischen Patentregisters nicht eingesehen werden können (z. B. weil sie nicht scannbar oder nicht öffentlich sind) oder die nicht ohne Weiteres lesbar sind (z. B. farbige Unterlagen).

Für den Fall einer mündlichen Verhandlung wird den Beteiligten empfohlen, vor der Verhandlung in der elektronischen Akte im Europäischen Patentregister zu überprüfen, ob ihnen alle maßgeblichen Dokumente vorliegen.

Diese Praxisänderung gilt für Dokumente, die am oder nach dem 1. Dezember 2020 eingereicht werden.

Carl JOSEFSSON

Präsident der Beschwerdekammern

 

Quick Navigation