6.2.2
Anwendung der 10-Tage-Sicherheitsregel zur Auffüllung des laufenden Kontos 

Die 10-Tage-Sicherheitsregel gemäß Art. 7 (3) a) und b) zweiter Halbsatz GebO findet auf Zahlungen zur Auffüllung des laufenden Kontos entsprechende Anwendung. Für die Zwecke der Wahrung einer Frist zur Zahlung einer Gebühr gilt das Konto als rechtzeitig aufgefüllt, wenn eine der oben unter A‑X, 6.2.1 i) und ii) genannten Handlungen zur Auffüllung des laufenden Kontos nicht später als zehn Tage vor Ablauf der betreffenden Frist vorgenommen wurde.

Nr. 5.2 VLK

Quick Navigation