Quick Navigation

Richtlinien für die Prüfung

 
 
6.
Vertragsstaaten des EPÜ  

Die folgenden Staaten sind Vertragsstaaten des EPÜ (Datum des Wirksamwerdens der Ratifikation in Klammern)*:

Albanien

(1. Mai 2010)

Belgien

(7. Oktober 1977)

Bulgarien

(1. Juli 2002)

Dänemark 1

(1. Januar 1990)

Deutschland

(7. Oktober 1977)

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

(1. Januar 2009)

Estland

(1. Juli 2002)

Finnland

(1. März 1996)

Frankreich 2

(7. Oktober 1977)

Griechenland

(1. Oktober 1986)

Irland

(1. August 1992)

Island

(1. November 2004)

Italien

(1. Dezember 1978)

Kroatien

(1. Januar 2008)

Lettland

(1. Juli 2005)

Liechtenstein

(1. April 1980)

Litauen

(1. Dezember 2004)

Luxemburg

(7. Oktober 1977)

Malta

(1. März 2007)

Monaco

(1. Dezember 1991)

Niederlande 3

(7. Oktober 1977)

Norwegen

(1. Januar 2008)

Österreich

(1. Mai 1979)

Polen

(1. März 2004)

Portugal

(1. Januar 1992)

Rumänien

(1. März 2003)

San Marino

(1. Juli 2009)

Schweden

(1. Mai 1978)

Schweiz

(7. Oktober 1977)

Serbien

(1. Oktober 2010)

Slowakische Republik

(1. Juli 2002)

Slowenien

(1. Dezember 2002)

Spanien

(1. Oktober 1986)

Tschechische Republik

(1. Juli 2002)

Türkei

(1. November 2000)

Ungarn

(1. Januar 2003)

Vereinigtes Königreich 4

(7. Oktober 1977)

Zypern

(1. April 1998)

(insgesamt: 38)

Ein aktualisiertes Verzeichnis der EPÜ-Vertragsstaaten wird jedes Jahr in Heft 4 des Amtsblatts des EPA veröffentlicht. 
1
Auf Grönland und die Färöer ist das EPÜ nicht anwendbar. 
2
Das EPÜ findet Anwendung auf das Gebiet der Französischen Republik einschließlich der Überseeterritorien. 
3
Das EPÜ findet auch Anwendung auf Sint Maarten, Curaçao, Bonaire, St. Eustatius und Saba, jedoch nicht auf Aruba. 
4
Das EPÜ findet auch Anwendung auf die Insel Man. Zur Möglichkeit, europäische Patente mit Benennung des Vereinigten Königreichs in überseeischen Staaten und Gebieten registrieren zu lassen, siehe ABl. EPA 2004, 179.