Kontakt

european-inventor@epo.org

Tel: +49 (0)89 2399 1830

Fax: +49 (0)89 2399 1835

Der Erfinder Ihrer Wahl wurde noch nicht ausgezeichnet?

Nominate your favorite inventor
  • Nominieren Sie einen Erfinder für den Europäischen Erfinderpreis 2015
 

Biomasse – eine althergebrachte Energiequelle erhält neuen Schwung

Gewinner des Europäischen Erfinderpreises 2011 in der Kategorie KMU

Bentzen accepts prize (JPG)

Biomasse besteht aus organischen Substanzen von Holz bis hin zu Nahrungsmittelabfällen und wird heutzutage auf der ganzen Welt zur Energiegewinnung genutzt. Der dänische Erfinder Jens Dall Bentzen hat ein System entwickelt, das mit verschiedensten Sorten von Biomasse befeuert werden kann - bei gleichzeitig niedrigeren Emissionswerten und höherem Gesamtwirkungsgrad.

Erfinder: Jens Dall Bentzen, Dänemark

Erfindung: Hochwirksames Biomassesystem

Sektor: Energietechnik

Unternehmen: Dall Energy Aps

Hintergrundinformation

Interview during a visit at the EPO on 12 October 2011

BentzenInterviewPreview3 (JPG)


Video Porträt

Bentzen intro preview (JPG)


Biomasse ist ein Rohstoff, der häufig nur als Abfall gilt. Abgestorbene Bäume, Holzspäne, Sägemehl, landwirtschaftliche Abfälle und städtischer Biomüll sind nur einige der Materialien, die als Energiequelle infrage kommen. Die in Biomasse enthaltene Energie kann durch mikrobiologische, chemische oder thermische Umwandlung freigesetzt werden.

Für herkömmliche Biomasseverbrennungsanlagen müssen die Materialien ge­trock­net werden, bevor sie als Brennstoff verwendbar sind. Mit Bentzens Biomasse­feuerung erweitert sich die Palette der nutzbaren Brennstoffe, weil darin sowohl trockene Biomasse als auch Material mit einem Feuchtigkeitsgehalt von bis zu 60 % verbrannt werden kann.

Jens Dall Bentzen

Die Feuerungsanlage bietet aber nicht nur größere Flexibilität bei der Brennstoffaus­wahl, sondern erzeugt auch deutlich niedrigere Emissionen. Ihr Staubwert liegt bei etwa 20 mg/Nm3, was rund 90 - 95 % weniger ist als bei Standardfeuerungen. Abge­sehen davon benötigt das Gesamtsystem keinerlei Filter, um die neuesten Emis­sions­normen zu erfüllen. Auch der Ausstoß an NOx und CO ist deutlich niedriger.

Ein weiterer Vorteil sind die geringeren Instandhaltungskosten, die daher rühren, dass die Feuerung in ihren heißeren Abschnitten keine teuren, hitzebeständigen Stahllegierungen benötigt. Sie kann außerdem mit viel niedrigeren Lastfaktoren betrieben werden als andere Biomasseanlagen, was sie noch flexibler macht. 

Zudem wurde ein neues Gaskühlungs- und Energierückgewinnungssystem entwickelt, das den Gesamtwirkungsgrad des Systems um rund 20 % erhöht. Das Gaskühlungssystem kühlt die Verbrennungsgase auf unter 40 °C herunter und lässt dadurch den Wasserdampf im Gas kondensieren. Die Kondensationsenergie wird in einem Energierückgewinnungssystem aufgefangen.

Mehr Flexibilität in Sachen Brennstoff, niedrigere Instandhaltungskosten und geringere Emissionen bedeuten, dass die Anlage Lösungsmöglichkeiten für einen Großteil der Probleme bietet, die einer breiteren Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung entgegenstehen.

Nachdem die Firma Dall Energy eine Pilotanlage mit einem Leistungsvermögen von 2 MW gebaut und in Betrieb genommen hatte, ging 2010 ein erster Auftrag für ein kommerzielles 8-MW-Heizkraftwerk ein. Dieses Kraftwerk wird im März 2011 seinen Betrieb aufnehmen.

Im Oktober 2010 hat Dall Energy den Innovationspreis der spanischen Bioenergiemesse Expobioenergía in der Kategorie "Mittelgroße bis große Bioenergieprojekte" gewonnen.

Quick Navigation