European Inventor Award

Die Jury

Jury meeting 2016 Die unabhängigen Jurymitglieder, die die Nominierungen für den Europäischen Erfinderpreis beurteilen, sind internationale Fachgrößen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Lehre und Forschung.

Mitglieder

Eleni Antoniadou

Eleni Antoniadou

betreibt multidisziplinäre Forschung im Bereich regenerative Medizin, Bioengineering von künstlichen Organen und Weltraummedizin. Ihr Schwerpunkt ist die Entwicklung künstlicher Organe auf Stammzellenbasis als therapeutische Alternative zur Transplantationschirurgie. Sie ist Mitbegründerin des Start-up-Unternehmens "Transplants Without Donors", fungiert als Präsidentin des Europäischen Gesundheitsparlaments in Brüssel und betreibt Aufklärungsarbeit in Sachen illegaler Organhandel. Dr. Antoniadou hat zahlreiche Preise erhalten, darunter den NASA-ESA-Award 2012, wurde 2015 im Vereinigten Königreich zur "Young Business Woman of the Year" gekürt und 2016 mit dem internationalen Giuseppe-Sciacca-Preis für Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet.

José Luís Arnaut

José Luís Arnaut

war von 2002 bis 2004 stellvertretender portugiesischer Ministerpräsident. Außerdem hatte er folgende Regierungsposten inne: Minister für Städte, lokale Verwaltung, Wohnungsbau und regionale Entwicklung, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten sowie des Ausschusses für nationale Verteidigung des Parlaments der Portugiesischen Republik. Seit 1991 ist er Mitglied der portugiesischen Anwaltskammer und seit 1992 der amerikanischen Anwaltsvereinigung, und er ist als europäischer Patentvertreter und seit 1996 auch als europäischer Markenvertreter vor dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt der Europäischen Union und als nationaler Vertreter für geistiges Eigentum vor dem Portugiesischen Amt für gewerblichen Rechtsschutz tätig. Herr Arnaut ist geschäftsführender Gesellschafter von CMS Rui Pena & Arnaut, einer auf dem portugiesischen Markt führenden Anwaltskanzlei. Zudem ist er Mitglied der Geschäftsführung von CMS Legal, einem Verbund europäischer Anwaltssozietäten.

António Campinos

António Campinos

ist seit 2010 Executivdirektor des Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO). Davor war er IP-Beauftragter und Präsident des Verwaltungsrats des Portugiesischen Amts für gewerblichen Rechtsschutz (INPI) sowie Vorsitzender der Ad-hoc-Arbeitsgruppe zur Rechtsentwicklung des Madrider Systems zur Internationalen Registrierung von Marken. Von 2005 bis 2007 war er Leiter der portugiesischen Delegation im Verwaltungsrat des HABM, von 2007 bis zu seiner Wahl zum EUIPO-Präsidenten war er Präsident dieses Verwaltungsrats. Seit 2013 ist Herr Campinos auch Präsident des Verwaltungsrats des Instituts für internationale Studien des geistigen Eigentums (CEIPI).

Virna Cerne

Virna Cerne

ist Leiterin der F&E-Abteilung und Mitglied des Vorstands bei Dr. Schär SPA in Triest (Italien). Cerne und ihr Team sind Vorreiter bei der Entwicklung glutenfreier Backwaren: zusammen haben sie ein ganzes Sortiment an Pasta und Backprodukten mit Glutenersatz aus Mais hervorgebracht, das Menschen mit Glutenunverträglichkeit trotz allem eine abwechslungsreiche Ernährung ermöglicht. Frau Cerne hat ihr Studium der Ernährungswissenschaft und technologie an der Universität Udine mit dem Master abgeschlossen.

Finalistin für den Europäischen Erfinderpreis 2016 in der Kategorie Industrie

Tore Curstedt

Tore Curstedt

ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Surfactant-Forschung. Zusammen mit Bengt Robertson hat er das aus tierischen Produkten gewonnene Marktführerpräparat Curosurf (=CUrstedt-RObertson-SURFactant) entwickelt, das für Hunderttausende von Frühgeborenen mit Atemnotsyndrom lebensrettend war. Während seiner 40-jährigen Laufbahn als Laborarzt veröffentlichte er rund 200 eigene Artikel, über 30 Review-Artikel und etliche Beiträge zu Büchern. 2013 gab er seine Position als stellvertretender Leiter des Karolinska University Laboratory auf und widmet sich nun klinischen Studien, um einen kostengünstigen synthetischen Surfactant marktreif zu machen, der ganz ohne tierische Produkte hergestellt wird. Curstedt hat für seine wegweisende Forschung zur Reduzierung der Säuglingssterblichkeit zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u. a. den Lars-Werkö-Preis der schwedischen Herz- und Lungenstiftung (2004; mit Bengt Robertson) und den Chiesi-Preis für exzellente Leistungen im Bereich der Neonatologie (2011).

Finalist für den Europäischen Erfinderpreis 2016 in der Kategorie Lebenswerk

Dora Groó

Dora Groó

ist zuständig für internationale Angelegenheiten am Institut für Fischerei und Aquakultur des Nationalen landwirtschaftlichen Forschungs- und Innovationszentrums in Ungarn und Vorsitzende des Verbands ungarischer Wissenschaftlerinnen. Als ausgebildete Ärztin hält sie einen Doktortitel in experimenteller Medizin. Dr. Groó leitete 18 Jahre lang die ungarische Stiftung für Wissenschaft und Technologie und arbeitet seit 1999 an den europäischen Forschungsrahmenprogrammen mit. Sie vertrat Ungarn in der Enwise-Expertengruppe (ENlarge "Women In Science" to the East) und wirkte an mehreren internationalen genderbezogenen Projekten mit. Dr Groó ist die nationale Vertreterin in der COST-Aktion genderSTE und Mitglied des Verwaltungsrats der europäischen Plattform für Wissenschaftlerinnen.

Wolfgang Heckl (JPG)

Wolfgang M. Heckl

Generaldirektor des Deutschen Museums in München, ist Professor für Experimentalphysik und Nanotechnologie und Inhaber des Oskar-von-Miller-Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation an der Technischen Universität München. Er wurde mit dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Descartes-Preis für Wissenschaftskommunikation der Europäischen Union ausgezeichnet und ist Sprecher des Themennetzwerks Nanotechnologie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) sowie Kuratoriumsvorsitzender des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts. Herr Heckl ist Autor von über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und schrieb den kürzlich erschienenen Bestseller "Die Kultur der Reparatur".

Roger Highfield

Roger Highfield

ist Direktor für Öffentlichkeitsarbeit der Science Museum Group, eines Zusammenschlusses britischer Museen mit den Schwerpunkten Geschichte und zeitgenössische Praxis von Wissenschaft, Medizin, Technologie, Industrie und Medien. Er verfügt über 20 Jahre Erfahrung als Wissenschaftsredakteur beim Daily Telegraph und war von 2008 bis 2011 Herausgeber des New Scientist. Highfield hat mehrere Preise gewonnen und es in zahlreichen Wettbewerben in die engere Wahl geschafft, u. a. bei den British Press Awards. Er ist Verfasser bzw. Mitautor von sieben populärwissenschaftlichen Büchern und hat Tausende von Artikeln in Zeitungen und Magazinen veröffentlicht.

Ingeborg  Hochmair

Ingeborg Hochmair

hat an der Technischen Universität Wien in Elektrotechnik promoviert. Sie ist Geschäftsführerin und technische Leiterin des Unternehmens MED-EL, das sie 1990 gemeinsam mit ihrem Ehemann Dr. Erwin Hochmair gegründet hat. Zusammen haben sie das allererste mikroelektronische Multikanal-Cochlea-Implantat entwickelt. Für ihre wissenschaftliche Pionierarbeit und ihren laufenden Beitrag zur Entwicklung von implantierbaren Geräten für Menschen mit Hörverlust wurde ihr zwei Mal die Ehrendoktorwürde in Medizin verliehen.

Nominiert für den Europäischen Erfinderpreis 2014 in der Kategorie „Lebenswerk".

Helen Lee

Helen Lee

blickt als Forscherin auf eine außergewöhnliche Karriere in der Diagnostik zurück. Mitte der 90er-Jahre zog sie sich aus der Wirtschaft zurück und wechselte in die Forschung. Seit 1996 widmet sich Dr. Lee als Leiterin der Abteilung für Diagnostikentwicklung an der Universität Cambridge der Erforschung von Technologien und diagnostischen Tests für ressourcenarme Regionen. Die Abteilung verfügt über 12 Patentfamilien mit rund 20 erteilten nationalen Patenten. 2002 gründete Dr. Lee das Unternehmen Diagnostics for the Real World Ltd. und führte den Vorsitz im Lenkungsausschuss für Diagnostik der Weltgesundheitsorganisation. Sie ist außerdem Preisträgerin des Lord Lloyd of Kilgerran Award (2005), des European Women of Achievement Award (2006), des British Female Inventor in Industry Award (2006) und des Asian Women of Achievement Award (2007).

Gewinnerin des Europäischen Erfinderpreises 2016 in der Kategorie Publikumspreis.

Angelika Niebler

Angelika Niebler

ist eine deutsche Politikerin (CSU) und Europaabgeordnete sowie Mitglied im Vorstand der Europäischen Volkspartei (EVP). Im Europäischen Parlament ist sie im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie sowie im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter vertreten. Sie ist alternierendes Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz und gehört der Delegation für die Beziehungen zu den Golfstaaten an. Ferner ist sie in drei interfraktionellen Arbeitsgruppen aktiv, nämlich Digitale Agenda; Luft- und Raumfahrt sowie Biodiversität, ländlicher Raum, Jagd und Angeln.

Mario Moretti Polegato

Mario Moretti Polegato

ist der Erfinder des Geox-Schuhs, dessen innovative, atmungsaktive Technologie ihm zahlreiche Auszeichnungen beschert hat; so wurde er im Rahmen der CNBC European Business Leaders Awards 2010 als „Innovator of the Year" ausgezeichnet und von Ernst & Young im Jahr 2002 zum „Entrepreneur of the Year" gekürt. Moretti Polegato ist Vorsitzender des italienischen Geox-Konzerns, der sich zu einem der weltweit führenden Unternehmen für legere Fußbekleidung entwickelt hat. Darüber hinaus hält er an Schulen und Hochschulen in aller Welt Vorträge zum Thema geistiges Eigentum. Herr Moretti ist außerdem Vorsitzender des Internationalen Beirats der Cardenal-Herrera-Universität in Valencia.

Nominiert für den Europäischen Erfinderpreis 2012 in der Kategorie „Lebenswerk"
In den Medien
"Holey soles: Italy's breathable shoe brand looks east" - Feature von CNN International über Geox-Schuhe


Quick Navigation