Kontakt

european-inventor@epo.org

Tel: +49 (0)89 2399 1830

Fax: +49 (0)89 2399 1835

Der Erfinder Ihrer Wahl wurde noch nicht ausgezeichnet?

Nominate your favorite inventor
  • Nominieren Sie einen Erfinder für den Europäischen Erfinderpreis 2015
 

Die Jury

Die unabhängigen Jurymitglieder, die die Nominierungen für den Europäischen Erfinderpreis beurteilen, sind internationale Fachgrößen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft, Lehre und Forschung.


Cromme (JPG) Gerhard Cromme ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der Siemens AG und Mitglied im Aufsichtsrat der Axel Springer AG. Zuvor war er erst Vorsitzender des Vorstands und dann Vorsitzender des Aufsichtsrats von ThyssenKrupp. Cromme war zudem Aufsichtsratsmitglied mehrerer großer europäischer Unternehmen. Er ist auch ein ehemaliger Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und ehemaliger Vorsitzender des European Round Table of Industrialists. 


Haberman (JPG)Mandy Haberman ist eine britische Erfinderin und Unternehmerin. Zu ihren Erfindungen gehören der Haberman® Feeder, der seit mehr als 30 Jahren in Krankenhäusern weltweit zum Einsatz kommt, sowie die Anywayup® cup, eine auslaufsichere Schnabeltasse, die seit ihrer Einführung 1996 den Markt für Kleinkinderprodukte revolutioniert hat. Im Jahr 2000 war sie "Female Inventor of the Year" in Großbritannien und 2003 Finalistin für den Preis "Veuve Clicquot Business Woman of the Year"; Königin Elizabeth II ernannte sie zudem zum "Pioneer to the Life of the Nation". 


Couvreur (JPG)Patrick Couvreur, Pharmazieprofessor an der Universität Paris-Sud, ist ein überaus produktiver Forscher und ein Pionier auf dem Gebiet der Nanotechnologie. Seine bahnbrechenden Erfindungen, darunter die ersten biologisch abbaubaren Nanopartikel für den Gebrauch im menschlichen Körper, haben bei der Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten für Furore gesorgt. Er erhielt zahlreiche Wissenschaftspreise, u. a. 2009 den Prix Galien, 2011 den "European Pharmaceutical Scientist Award" und 2012 die "Médaille de l'Innovation" des CNRS. Seine Forschung hat 2 Unternehmen, 60 Patente, 7 Bücher und mehr als 450 internationale wissenschaftliche Publikationen hervorgebracht.

Gewinner des Europäischen Erfinderpreises 2013 in der Kategorie Forschung 

In den Medien:


Tangena (JPG)Tony Tangena war mehr als 30 Jahre bei Philips Electronics tätig, zunächst als Forscher, dann in der Patentabteilung. Er hatte verschiedene Managementpositionen inne und war u. a. als Senior Vice President zuständig für das gesamte Patentportfolio von Philips mit 120 000 Rechtstiteln. Nachdem er Philips verlassen hatte, gründete er seine eigene Firma, Tangena & Van kan. Er ist Präsident des epi, dem mehr als 10 000 europäische Patentvertreter angehören. 


Heikkinen (JPG)Aino Heikkinen-Mustonen, Bauingenieurin, Erfinderin und Unternehmerin, ist Gründerin und Geschäftsführerin von Fatec Ltd, einem finnischen Unternehmen, das sich auf Lösungen zur Verringerung der Kosten und der Auswirkungen von zementbasierten Produkten auf die Umwelt spezialisiert hat. Sie hält mehrere Patente auf dem Gebiet der Baustoffe. Für ihre Innovationen erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. 2007 den "European Women Innovator & Inventor Award" des European Women Inventors and Innovators Network (EUWIIN), 1990 den Preis der Weltorganisation für geistiges Eigentum für "Best Woman Inventor" und 1989 den "Profitable Ideas & Enterprise Award" der finnischen Handelskammer.


Wolfgang Heckl (JPG)

Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums in München, ist Professor für Experimentalphysik und Nanotechnologie und Inhaber des Oskar-von-Miller-Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation an der Technischen Universität München. Er wurde mit dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Descartes-Preis für Wissenschaftskommunikation der Europäischen Union ausgezeichnet und ist Sprecher des Themennetzwerks Nanotechnologie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) sowie Kuratoriumsvorsitzender des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts. Herr Heckl ist Autor von über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und schrieb den kürzlich erschienenen Bestseller "Die Kultur der Reparatur".


Erno Rubik (JPG)

Ernö Rubik ist Architekt, Designer, Hochschulprofessor und Erfinder mehrerer mechanischer Puzzles, beispielsweise des Zauberwürfels (Rubik's Cube). Er ist Gründer und Geschäftsführer von Rubik Studio Ltd. und Vorsitzender von Rubik's Brand Ltd., London. Rubik war früher Präsident der Ungarischen Ingenieursakademie, die er mitbegründete. Ferner richtete er die Rubik-Stiftung ein, um besonders begabte junge Ingenieure und Industriedesigner zu fördern. Außerdem ist er Mitglied des Beratungsgremiums für das USA Science & Engineering Festival. 

In den Medien:


Mario Moretti Polegato

Mario Moretti Polegato ist der Erfinder des Geox-Schuhs, dessen innovative, atmungsaktive Technologie ihm zahlreiche Auszeichnungen beschert hat; so wurde er im Rahmen der CNBC European Business Leaders Awards 2010 als „Innovator of the Year" ausgezeichnet und von Ernst & Young im Jahr 2002 zum „Entrepreneur of the Year" gekürt. Moretti Polegato ist Vorsitzender des italienischen Geox-Konzerns, der sich zu einem der weltweit führenden Unternehmen für legere Fußbekleidung entwickelt hat. Darüber hinaus hält er an Schulen und Hochschulen in aller Welt Vorträge zum Thema geistiges Eigentum. Herr Moretti ist außerdem Vorsitzender des Internationalen Beirats der Cardenal-Herrera-Universität in Valencia.

Nominiert für den Europäischen Erfinderpreis 2012 in der Kategorie „Lebenswerk"

In den Medien


"Holey soles: Italy's breathable shoe brand looks east" - Feature von CNN International über Geox-Schuhe

Quick Navigation