EPA gratuliert dem Ungarischen Amt für geistiges Eigentum zum 125 jährigen Bestehen

1. März 2021

HIPO 125th anniversary

Auf einer feierlichen Gala zum 125-jährigen Bestehen des Ungarischen Amts für geistiges Eigentum (HIPO) am 1. März richtete EPA-Präsident António Campinos neben Abgesandten aus dem ungarischen Ministerium für Innovation und Technologie, dem ungarischen Finanzministerium, der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) und dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) eine Grußbotschaft an die Gäste.

In seiner Videoansprache würdigte er das ungarische Amt, das seit seiner Gründung auch über die Landesgrenzen hinaus eine Schlüsselrolle bei Innovationsförderung und Wirtschaftsfortschritt gespielt habe: "Sie haben ein IP-System, das zur Förderung der Innovation in Ungarn beigetragen und sehr bekannte und geschätzte Erfinder und Erfinderinnen hervorgebracht hat."

Anlässlich des Jubiläums übersandte das EPA dem HIPO eine Abschrift des ersten europäischen Patents für einen ungarischen Erfinder, das vor knapp 40 Jahren erteilt wurde.

Herr Campinos unterstrich die Bedeutung von Innovation und geistigem Eigentum für die Schaffung einer besseren und nachhaltigeren Zukunft, für Wirtschaftswachstum und Wiederaufschwung. Er beglückwünschte das HIPO zu seiner Arbeit bei der Wissensförderung und der Sensibilisierung für Schutzrechte, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Hochschulen und Forschungsnetzwerken.

Mit Blick auf die Zukunft verwies Herr Campinos auf die Unterzeichnung eines neuen zweiseitigen Zusammenarbeitsabkommens zur gemeinsamen Verbesserung von Dienstleistungen für Innovatoren und auf den Neustart des Netzwerks der Patentinformationszentren (PATLIB 2.0) als Drehscheibe für schnelleren Technologietransfer. "Im Wesentlichen wollen wir in ganz Europa eine echte Kultur der kommerziellen Verwertung etablieren und Forschenden Zugang zu Wissen und Informationen von höchstem Wert bieten, ganz egal wo," sagte er.

Weitere Redner auf der Jubiläumsgala waren HIPO-Präsident Gyula Pomázi, Finanzstaatssekretär Gábor Gion, Staatssekretär für Hochschul- und Berufsbildung und Innovation Prof. Dr. József Bódis, WIPO-Generaldirektor Daren Tang und EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau. Nach einem Vortrag von Dr. Andrea Fekete, Fachärztin für Pädiatrie, Forscherin und Dozentin an der Semmelweis-Universität Budapest, und einem Auftritt von Vera Jónás, Sängerin und Songwriterin, setzte eine Diskussionsrunde zum Thema "Tradition, Innovation und Schutz geistigen Eigentums" mit Vertretern aus der ungarischen Industrie den Schlusspunkt der Veranstaltung.

Das Ungarische Amt für geistiges Eigentum wurde 1896 gegründet. Ungarn trat am 1. Januar 2003 der Europäischen Patentorganisation bei und ist einer ihrer 38 Mitgliedstaaten.

Weiterführende Informationen

Quick Navigation