Panamarenko

Panamarenko - Magic (Flying) Carpet, 1979Magic (Flying) Carpet, 1979, (Detail)
rostfreier Stahl, Holz, Aluminium, 12V-Motoren, Nickel-Cadmium-Batterien,
390 x 233 x 15 cm
(c) Panamarenko

Der Traum vom Fliegen treibt den Konzeptkünstler Panamarenko (*1940 Antwerpen, BE) zu immer neuen Ideen. Der Künstler, mit bürgerlichem Namen Henri Van Herwegen, baut seit 1967 Flugobjekte und bewegt sich damit an der Schnittstelle zwischen Erfinder, Ingenieur und Künstler. Er spielt mit dem Menschheitstraum von völliger Unabhängigkeit und absoluter Freiheit, die das Fliegen impliziert. Dabei finden sich in seiner Arbeit auch Anleihen aus der industrieverliebten Objektkunst und Inspiration in der Populärkultur, hier vor allem in den Science-Fiction-Filmen der 1950er und 1960er Jahre. Den Wunsch nach allumfassender Technisierung der Fortbewegung und der totalen Unabhängigkeit von gewöhnlicher Infrastruktur ergänzt Panamarenko aber mit einer ironischen Brechung. Obwohl alle seine Flugobjekte technisch durchdacht konzipiert und flugfähig sind, haben die meisten von ihnen den Boden noch nicht verlassen. So auch die Auftragsarbeit „Flying Carpet“. Der fliegende Teppich verkörpert zentrale Aspekte der Arbeit Panamarenkos besonders deutlich: Durch Erfindergeist und Ingenieurskunst hat er ein flugtaugliches Objekt erschaffen, mit Propeller-Schaltkreis, Sitzkissen und Haltegriff für den Piloten sowie dem Exit-Knopf, der im Falle eines Absturzes gedrückt werden kann. Doch der Wunsch nach dem individualisierten Fliegen bleibt Utopie.

Panamarenko - Magic (Flying) Carpet, 1979Magic (Flying) Carpet, 1979
rostfreier Stahl, Holz, Aluminium, 12V-Motoren, Nickel-Cadmium-Batterien,
390 x 233 x 15 cm
Installationsansicht



Quick Navigation