6. Sprachenabhängige Gebührenermäßigungen

Nach R. 6 (3) - (7) EPÜ (in Kraft seit 1. April 2014 – s. Beschluss des Verwaltungsrats vom 13. Dezember 2013, ABl. 2014, A4) können bestimmte Kategorien von Anmeldern, die die Voraussetzungen des Art. 14 (4) EPÜ erfüllen, bei Einreichung einer europäischen Patentanmeldung oder eines Prüfungsantrags eine Gebührenermäßigung in Anspruch nehmen (s. auch Mitteilung vom 10. Januar 2014, ABl. 2014, A23; und J 4/18). Bei Einsprüchen, Beschwerden, Anträgen auf Beschränkung oder Widerruf sowie Überprüfungsanträgen wird keine solche Sprachenermäßigung mehr gewährt (ältere Entscheidungen zur früheren Ermäßigung der Einspruchs- und Beschwerdegebühr s. "Rechtsprechung der Beschwerdekammer", 7. Aufl. 2013, III.F.5).

In G 6/91 (ABl. 1992, 491) entschied die Große Beschwerdekammer, dass diese Personen nur dann den Anspruch auf Gebührenermäßigung nach R. 6 (3) EPÜ 1973 erwerben, wenn sie das wesentliche Schriftstück der ersten Verfahrenshandlung im Anmelde-, Prüfungs-, Einspruchs- oder Beschwerdeverfahren (für die beiden letzten Verfahren gilt dies wohlgemerkt nicht mehr – s. vorhergehenden Absatz) in einer Amtssprache des betreffenden Staats, die nicht Deutsch, Englisch oder Französisch ist, einreichen und die erforderliche Übersetzung frühestens zum selben Zeitpunkt liefern. Gemäß T 905/90 (ABl. 1994, 306, Korr. 556) könne weder ein Antrag auf Gebührenermäßigung noch eine Mitteilung, wonach nur eine ermäßigte Gebühr entrichtet worden sei, als wesentliches Schriftstück der ersten Verfahrenshandlung im einschlägigen Verfahren gewertet werden (s. auch J 4/88, ABl. 1989, 483).

Quick Navigation