G 0002/13 () of 25.3.2015

European Case Law Identifier: ECLI:EP:BA:2015:G000213.20150325
Datum der Entscheidung: 25 März 2015
Aktenzeichen: G 0002/13
Vorlageentscheidung: T 0083/05, T 0083/05
Anmeldenummer: 99915886.8
IPC-Klasse: A01H 5/10
Verfahrenssprache: EN
Verteilung: A
Download und weitere Informationen:
Text der Entscheidung in DE (PDF, 16.002K)
Alle Dokumente zum Beschwerdeverfahren finden Sie im Register
Bibliografische Daten verfügbar in: DE | EN | FR
Fassungen: OJ
Bezeichnung der Anmeldung: -
Name des Anmelders: Plant Bioscience Limited
Name des Einsprechenden: Syngenta Participations AG
Groupe Limagrain Holding
Kammer: EBA
Leitsatz: -
Relevante Rechtsnormen:
European Patent Convention Art 52
European Patent Convention Art 53
European Patent Convention Art 54
European Patent Convention Art 55
European Patent Convention Art 56
European Patent Convention Art 57
European Patent Convention Art 64(2)
European Patent Convention Art 69
European Patent Convention Art 100(a)
European Patent Convention Art 112(1)(a)
European Patent Convention Art 125
European Patent Convention Art 150(2)
European Patent Convention Art 164
European Patent Convention Art 177
European Patent Convention R 26
European Patent Convention R 27(b)
European Patent Convention R 27(c)
European Patent Convention R 28(c)
European Patent Convention 1973 Art 52(4)
European Patent Convention 1973 Art 53(b)
European Patent Convention 1973 R 23b(5)
European Patent Convention 1973 R 23c
European Patent Convention 1973 R 23d
Rules of procedure of the Enlarged Board of Appeal Art 13
Rules of procedure of the Enlarged Board of Appeal Art 14(2)
Übergangsbestimmungen (EPC)
Beschluss des Verwaltungsrats vom 28. Juni 2001 über die Übergangsbestimmungen nach Art 7der Akte zur Revision des EPC Art . 1 (1)
Beschluss des Verwaltungsrats vom 7. Dezember 2006 zur Änderung der Ausführungsordnung zum Europäischen Patentübereinkommen 2000 Art . 2
Übereinkommen
Vienna Convention on the Law of Treaties (1969) Art . 4, 31 (1) und (3), 32
Internationales Übereinkommen zum Schutz von Pflanzenzüchtungen vom 2. Dezember 1961, revidiert am 10. November 1972, am 23. Oktober 1978 und am 19. März 1991, UPOV-Übereinkommen Art . 2 UPOV-Übereinkommen 1961 Art . 14 (1) und (2) UPOV-Übereinkommen 1991
Übereinkommen zur Vereinheitlichung gewisser Begriffe des materiellen Rechts der Erfindungspatente, Europarat, vom 27. November 1963, Straßburger Übereinkommen Art . 2
Recht der Europäischen Union
Richtlinie 98/44/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. Juli 1998 über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen, Biotechnologierichtlinie Art . 2, 3, 4, 6 (2)
Verordnung (EG) Nr. 2100/94 vom 27. Juli 1994 über den gemeinschaftlichen Sortenschutz, EU-Sortenschutzverordnung Art 5 (3), 13 (2)
Recht der Vertragsstaaten
Deutschland: Patentgesetz 1936 (2013), § 2a
Frankreich: Loi no 2004-1338 relative à la protection des inventions biotechnologiques Art . L. 611-19
Niederlande: Rijksoctrooiwet 1995 (2014) Art . 3
Österreich: Patentgesetz 1970 (2014), § 2 (2)
Schweiz: Bundesgesetz über die Erfindungspatente 1954 (2012), § 2 (2)
Vereinigtes Königreich: Patents Act 1977 (2014), Section 76a und Schedule A2
Schlagwörter: Zulässigkeit der Vorlagen der Beschwerdekammern – bejaht
Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung - bejaht
Auswirkungen des Artikels 53 b) EPÜ auf die Gewährbarkeit eines Erzeugnisanspruchs oder eines Product-by-Process-Anspruchs, der auf Pflanzen oder Pflanzenmaterial gerichtet ist
Im Wesentlichen biologisches Verfahren zur Züchtung von Pflanzen
Auslegung des Patentierungsausschlusses
Auslegungsregeln
Dynamische Auslegung – verneint
Rechtliche Erosion des Patentierungsausschlusses - verneint
Orientierungssatz:

1. Der Ausschluss von im Wesentlichen biologischen Verfahren zur Züchtung von Pflanzen in Artikel 53 b) EPÜ wirkt sich nicht negativ auf die Gewährbarkeit eines Erzeugnisanspruchs aus, der auf Pflanzen oder Pflanzenmaterial wie Pflanzenteile gerichtet ist.

2. a) Die Tatsache, dass die Verfahrensmerkmale eines Product-by-process-Anspruchs, der auf Pflanzen oder Pflanzenmaterial gerichtet ist, bei denen es sich nicht um eine Pflanzensorte handelt, ein im Wesentlichen biologisches Verfahren zur Züchtung von Pflanzen definieren, steht der Gewährbarkeit des Anspruchs nicht entgegen.

2. b) Die Tatsache, dass das einzige am Anmeldetag verfügbare Verfahren zur Erzeugung des beanspruchten Gegenstands ein in der Patentanmeldung offenbartes im Wesentlichen biologisches Verfahren zur Züchtung von Pflanzen ist, steht der Gewährbarkeit eines Anspruchs nicht entgegen, der auf Pflanzen oder Pflanzenmaterial gerichtet ist, bei denen es sich nicht um eine Pflanzensorte handelt.

3. Unter diesen Umständen ist es nicht relevant, dass sich der durch den Erzeugnisanspruch verliehene Schutz auf die Erzeugung des beanspruchten Erzeugnisses durch ein im Wesentlichen biologisches Verfahren für die Züchtung von Pflanzen erstreckt, das nach Artikel 53 b) EPÜ als solches nicht patentierbar ist.

Angeführte Entscheidungen:
G 0001/83
G 0005/83
G 0001/88
G 0002/88
G 0001/90
G 0006/91
G 0009/92
G 0004/93
G 0004/95
G 0001/98
G 0003/98
G 0004/98
G 0002/02
G 0003/02
G 0001/03
G 0002/03
G 0001/04
G 0002/06
G 0001/07
G 0002/08
G 0002/10
J 0008/82
J 0004/91
J 0010/98
T 0128/82
T 0150/82
T 0144/83
T 0219/83
T 0248/85
T 0385/86
T 0148/87
T 0320/87
T 0129/88
T 0019/90
T 0356/93
T 1173/97
T 0866/01
T 0315/03
T 0154/04
T 0788/07
T 1854/07
T 2239/08
Anführungen in anderen Entscheidungen:
T 0083/05
T 0967/10
T 2420/13
T 1063/18

Quick Navigation