Neue Fallstudien zeigen den Weg zum Erfolg

20. Juli 2021

Technology transfer case studies

Um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der optimalen Nutzung des Patentsystems noch mehr zu unterstützen, startet das EPA heute eine neue Reihe von Fallstudien über innovative Firmen, die aus europäischen Hochschulen oder öffentlichen Forschungseinrichtungen hervorgegangen sind. Europäische KMU, Hochschulen, öffentliche Forschungseinrichtungen und Einzelerfinder verantworten mehr als ein Viertel aller beim EPA eingereichten Patentanmeldungen und sind wichtige Motoren für Innovation, Beschäftigung und Wirtschaftswachstum.

Die neue Serie von Fallstudien zum Technologietransfer umfasst Spin-offs und Start-ups aus Österreich, Deutschland, Italien, Irland, Schweden und der Türkei und zeigt innovative Technologien in den Bereichen Textilien, Wundbehandlung, additive Fertigung, optische Sensoren für Wundturbinen und Antiblockiersysteme für E-Bikes. Drei Fallstudien werden bereits heute veröffentlicht, weitere folgen im Laufe des Jahres.

In der ersten Fallstudie geht es um Oxeon, ein Unternehmen für innovative gewebte Materialien aus Karbonfaser, das vom Erfinder der neuen Webetechnik mitbegründet wurde. Dieses Spin-off der schwedischen Technischen Hochschule Chalmers wurde mit Preisen für sein schnelles Wachstum ausgezeichnet, und sein widerstandsfähiges Gewebe kam in unterschiedlicher Form bei Sportausrüstung zum Einsatz und wurde jüngst auch für die Rotorblätter von Ingenuity, dem ersten Mars-Hubschrauber der NASA, genutzt.

Die zweite Fallstudie beschreibt die Entstehung von Dermis Pharma, das von vier Erfinderinnen aus einer türkischen Hochschule gegründet wurde. Trotz anfänglicher Lizenzierungsprobleme für ihre Technologie, die die Heilung chronischer Wunden in einem frühen Stadium unterstützt, gaben sie nicht auf. Dank starker Schutzrechte konnten sie sich die notwendige Finanzierung für kostenintensive klinische Studien und Produktentwicklung erschließen, um letztendlich einen Großkonzern für sich zu gewinnen, der den Vermarktungsprozess beschleunigte.

In der dritten Fallstudie geht es um ein neuartiges Trainingsgerät zur Behandlung von stressinduzierter Inkontinenz, von der Hunderte Millionen Menschen weltweit betroffen sind. Eine Forschungszusammenarbeit zwischen dem University College Dublin und der Firma Bio-Medical Research (BMR) führte zur Patentierung einer innovativen Lösung und zur Gründung von Atlantic Therapeutics, eines Spin-offs von BMR, um Investitionen zur Finanzierung einer dynamischen Marktexpansion auf der Grundlage ihres starken Portfolios zu sammeln.

Die neuen Fallstudien werden von Podcasts in unserer Reihe "Talk Innovation" begleitet. Der erste, heute veröffentlichte Podcast behandelt den Weg von Oxeon zum kommerziellen Erfolg; vertreten wird das Unternehmen dabei von seinem Vizepräsidenten Marketing und Sales, Andreas Martsman, und der Mitautorin der Fallstudie, Caroline Pamp. Sie schildern ihre Sicht des Wegs vom Universitätslabor zur Markteinführung, der ohne Patentschutz nicht möglich gewesen wäre.

Weitere Informationen:

Quick Navigation