Isländisches IP-Amt feiert 30-jähriges Bestehen, Finnland würdigt EPÜ-Beitritt vor 25 Jahren

9. November 2021

Am 4. November war EPA-Präsident António Campinos online der Konferenz "IP and Sustainability: Innovation for a Brighter Future" zugeschaltet, einer vom isländischen Amt für geistiges Eigentum (ISIPO) organisierten Hybridveranstaltung, die gleichzeitig auch das 30-jährige Bestehen des Amts markierte. Die isländische Premierministerin Katrín Jakobsdóttir und die Generaldirektorin des ISIPO Borghildur Erlingsdóttir eröffneten die Konferenz, die vor Ort im Harpa Conference Center in Reykjavík stattfand und an Teilnehmende auf der ganzen Welt gestreamt wurde.

Innovatoren, politische Entscheidungsträger, Wissenschaftlerinnen und IP-Fachleute diskutierten über die neue Innovationslandschaft und die Rolle des geistigen Eigentums bei der Schaffung einer nachhaltigeren Zukunft in Wohlstand. Herr Campinos hob die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem EPA und dem ISIPO hervor und betonte die Rolle der Innovation bei der Bewältigung von Umweltherausforderungen und die Rolle von Patenten bei der erfolgreichen Entwicklung und Kommerzialisierung nachhaltiger Lösungen:

"Vor einigen Monaten bezeichnete UN-Generalsekretär António Guterres den Bericht des wissenschaftlichen Gremiums für Klimaveränderungen als 'Alarmstufe rot für die Menschheit'. Allen, die diese Herausforderungen unternehmerisch und innovativ angehen - und das gilt für viele der hier Anwesenden - möchte ich sagen: das Patentsystem kann Ihnen dabei helfen."

Neben einer Reihe von Berichten über grüne und nachhaltige Technologien, die das EPA kürzlich veröffentlicht hat, unterstrich Herr Campinos auch den hohen Wert, den das EPA auf erstklassige Dienstleistungen legt, sowie die Bemühungen der Organisation, bis 2030 CO2-Neutralität zu erreichen - im Einklang mit der neuen Umweltpolitik, die Anfang dieses Jahres eingeführt wurde. Weitere Redner waren der Generaldirektor der WIPO, Daren Tang, und der Exekutivdirektor des EUIPO, Christian Archambeau, sowie Bergur Sigfússon, Leiter der CO2-Speicherung bei CarbFix, der vor Kurzem Gast im EPA-Podcast Talk Innovation war.

25. Jahrestag des Beitritts von Finnland zum EPÜ

Am selben Tag sprach Herr Campinos auf einer vom Finnischen Patent- und Registrieramt (PRH) organisierten Hybridveranstaltung zum 25. Jahrestag des Beitritts Finnlands zum Europäischen Patentübereinkommen vor finnischen Patentanwälten und IP-Verantwortlichen aus der Wirtschaft. Finnland ist der Europäischen Patentorganisation 1996 beigetreten und seither immer ein aktives Mitglied gewesen. Herr Campinos würdigte die reiche Innovationstradition des Landes, das bahnbrechende Erfinder aufweisen kann, wie etwa Teuvo Kohonen, der Anfang der 1980er-Jahre Pionierarbeit im Bereich maschinelles Lernen und KI-Forschung leistete, sowie die Schöpfer eines der allerersten Internetbrowser.

In seiner Online-Rede ging der EPA-Präsident auf mehrere Themen ein, die Gegenstand der Veranstaltung waren, wie Synergien bei Ansätzen für eine neue Normalität sowie den Beitrag des PRH zur nationalen IP-Strategie der finnischen Regierung und zur Überarbeitung der IP-Gesetzgebung des Landes. Er begrüßte ferner die anhaltende Unterstützung des PRH bei der Förderung des Europäischen Patentnetzes und der Wegbereitung für die nächste Generation von Innovatoren: "Wenn wir an die Welt nach der Pandemie denken, wird die Innovation Wachstumstreiber der wirtschaftlichen Erholung sein. Und geistige Eigentumsrechte werden der erforderliche Impulsgeber dafür sein, weil sie die Rentabilität der F&E-Investitionen sicherstellen."

Weitere Informationen

Quick Navigation